vergrößernverkleinern
Patrick Helmes verließ den 1. FC Köln 2008 in Richtung Leverkusen © imago

Der FC eist den Stürmer aus Wolfsburg los. Mit dem Deal und der starken Leistung gegen Aue wird der FC zum Aufstiegsfavoriten.

Köln - Mit der Verpflichtung von Ex-Nationalspieler Patrick Helmes und einem überzeugenden Heimsieg ist der 1. FC Köln innerhalb weniger Stunden zum Top-Favoriten der Zweiten Liga aufgestiegen.

Rund eine Stunde nach dem beeindruckenden 4:1 (3:1)-Erfolg gegen den bisherigen Überraschungs-Zweiten Erzgebirge Aue und dem Sprung auf Tabellenplatz drei bestätigte FC-Sportchef Jörg Schmadtke die Verpflichtung des 29 Jahre alten Helmes. (Alles zur Zweiten Liga, ab 19 Uhr bei Hattrick im TV auf SPORT1)

Kurz vor Ende der Transferperiode gelang den Kölnern die mit Abstand spektakulärste Verpflichtung dieses Sommers in Liga zwei.

"Er wird seinen Vertrag in Wolfsburg auflösen und bei uns einen Dreijahresvertrag unterschreiben", erklärte Schmadtke am Sonntagabend.

Risse verkündet Wechsel im Interview

Der durch zwei Kreuzbandrisse weit zurückgeworfene Torjäger Helmes soll in Wolfsburg angeblich vier Millionen Euro pro Jahr verdient haben und macht offenbar enorme Abstriche, um wieder bei seinem Herzensklubs zu spielen.

"Es ist ein minimales Risiko, keine Frage. Aber ein überschaubares und damit auch tragbares", sagte Schmadtke, auf die finanziellen Aspekte des Wechsels angesprochen.

Kurios: Verkündet hatte den Transfer in Marcel Risse ein Spieler des FC in einem "sky"-Interview direkt nach dem Schlusspfiff gegen Aue. "Erst wirbelt er auf dem Platz, dann in der Mixed Zone. Marcel ist eben ein richtiger Tausendsassa", sagte Schmadtke mit süßsaurer Miene.

Lange Leidenszeit für Helmes

Durch die Verpflichtung des gebürtigen Kölners Helmes, der bereits von 1997 bis 2000 und von 2005 bis 2008 für den FC spielte, verspricht sich Schmadtke "Qualität im Abschluss".

Trainer Peter Stöger lobte den 13-maligen Nationalspieler, der zuletzt im August 2010 für Deutschland gespielt hat, als einen "erfahrenen Profi mit Qualität, der viele Facetten abdecken kann und von dem auch unsere jungen Spieler lernen können".

Helmes debütierte 2007 als Kölner Zweitliga-Spieler für die Nationalmannschaft. In Wolfsburg hatte er nach zahlreichen Verletzungen keine Chance auf die Rückkehr ins Bundesliga-Team, in dieser Saison kam er bisher nur in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Nord zum Einsatz.

Starker Auftritt gegen Aue

In Köln, wo er bei seinem Abschied zu Bayer Leverkusen 2008 von den Fans angefeindet wurde, wird er in eine Mannschaft kommen, die am Sonntag ihr Potenzial auch ohne den neuen Star andeutete. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Angeführt vom starken Mittelfeld-Duo Risse und Daniel Halfar katapultierten sich die noch ungeschlagenen, aber bis dahin selten überzeugenden Rheinländer mit ihrer mit Abstand besten Saisonleistung in die Spitzengruppe und unterstrichen ihre Aufstiegs-Ambitionen.

Das 19 Jahre alte Eigengewächs Yannick Gerhardt nach bereits 66 Sekunden und der gebürtige Kölner Risse (11.) hatten den FC früh in Führung gebracht. Nach Aues Anschluss-Tor durch Taku Ishihara (14.) legte Risse (24.) sein viertes Saisontor nach.

Slawomir Peszko sorgte beim ersten Einsatz nach seiner Rückkehr für den Schlusspunkt (55.). "Das hat heute Spaß gemacht, nicht nur wegen des Ergebnisses", sagte Schmadtke.

Der Helmes-Deal soll dafür sorgen, dass der Spaß den Kölnern erhalten bleibt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel