vergrößernverkleinern
Trainierte zuletzt den VfL Wolfsburg: Felix Magath © getty

Erste Kandidaten bringen sich bei der Trainersuche in München in Stellung. Gerüchte um einen prominenten Coach werden dementiert.

München - Die einen bekunden ihr Interesse, die anderen winken ab:

Einen Tag nach der Entlassung von Trainer Alexander Schmidt nimmt die Suche nach einem neuen Coach bei 1860 München weiter an Fahrt auf.

Als erste Anwärter auf den Job gelten Friedhelm Funkel und Lorenz-Günther Köstner.

Köstner bringt sich in Stellung

Letzterer brachte sich bei SPORT1 in Stellung.

"Das wäre sehr interessant", sagte der 61-Jährige: München ist sowieso toll und auch als Haching-Trainer (1994-1997 und 1998-2001, Anm. d. Red.) war ich bei den Sechzig-Fans immer anerkannt."

Der Oberfranke fügte hinzu: "Man muss jetzt seine Erfahrung einbringen und den Klub so weit wie möglich nach vorne bringen." 1860 habe eine Mannschaft, "die oben mitspielen kann und da auch hingehört", so Köstner: "Ich würde mich freuen, wenn man mich anrufen würde."

Wie Peter Helfer, Vizepräsident der "Löwen", SPORT1 bereits am Samstag erklärte, gibt es eine Liste mit zehn Kandidaten für den Trainerposten beim Münchner Traditionsverein.

Dementi zu Magath-Gerücht

Darauf befindet sich neben Köstner und Funkel auch der erst vor ein paar Tagen beim 1. FC Kaiserslautern beurlaubte Franco Foda.

Auch Felix Magath und Lothar Matthäus wurden bereits als mögliche Kandidaten gehandelt, doch Helfer dementierte: "Sie stehen nicht auf der Liste."

Magath selbst wies die Gerüchte über ein etwaiges Engagement bei den "Löwen" ebenfalls zurück. "1860 ist für mich kein Thema", sagte der 60-Jährige der "Bild".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel