vergrößernverkleinern
Stefan Krämers (m.) Bielefelder stellen die zweitbeste Offensive der Zweiten Liga © getty

Arminia-Trainer Krämer schwärmt vor dem Gastspiel in Aue von der Fitness seines Teams. Trotz Spektakel will er nicht mauern.

Von Raphael Weber

München - Für Spektakel war diese Saison meistens gesorgt, wenn Arminia Bielefeld beteiligt war.

Satte 22 Tore sind in den bisher sechs Zweitliga-Partien des Aufsteigers gefallen - fast vier pro Partie also. Zusammen mit Energie Cottbus bedeutet das Liga-Spitzenwert.

Weil das auf der Gegenseite aber auch schon elf Gegentore bedeutet, hat Arminen-Trainer Stefan Krämer seinen Mannen vor dem Gastspiel bei Erzgebirge Aue (ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 22.30 Uhr im TV auf SPORT1) Abwehr-Lektionen verordnet.

"Betonieren uns ganz sicher nicht hinten ein"

"Defensive Stabilität und das schnelle Umschalten" standen im Vordergrund, berichtet der Coach: "Elf Gegentore nach 6 Spielen waren nicht unser Ziel. Wir müssen hier ganz einfach Fehler minimieren." (749962DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer)

Vom erfrischenden Offensiv-Stil will der Aufstiegs-Trainer dennoch nicht abweichen - immerhin stellt die Arminia mit elf Toren den zweitbesten Angriff der Zweiten Liga: "Unsere Spielweise ändern wir nicht, wir betonieren uns ganz sicher nicht hinten ein."

Fitness ist Trumpf

Um an den soliden Saisonstart mit Platz elf nach sechs Spieltagen anzuknüpfen, ließ Krämer seine Mannen in der Länderspielpause Kondition bolzen - und ist begeistert. "Überragende Ergebnisse" vermeldete er vom Laktattest in dieser Woche.

Neben der Fitness sieht Krämer noch einen Vorteil: "Diese Top-Werte sind von großem psychologischen Nutzen. Jeder Spieler weiß jetzt, dass er die Kondition nicht nur für 90, sondern auch für 120 Minuten mitbringt."

Diese Dauerlauf-Qualitäten soll jetzt Aue zu spüren bekommen. Krämer fordert von seinen Bielefeldern einen mutigen Auftritt beim Tabellensiebten: "Wir dürfen uns nicht ins Bockshorn jagen lassen und sind auf ein hartes Spiel vorbereitet." (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

SPORT1 hat die weiteren Fakten zu den Partien des 6. Spieltags:

VfR Aalen - 1860 München

Aalen hat von den jüngsten vier Partien nur eine verloren (zwei Siege, ein Unentschieden).

Beim TSV, der zuletzt zwei Siege ohne eigenen Treffer hinnehmen musste, feiert Trainer Friedhelm Funkel sein Debüt auf der Bank. (In der Vorsaison: 1:1 und 0:3)

(Fr., ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 22.30 Uhr im TV auf SPORT1)

SC Paderborn - Karlsruher SC

Paderborn blieb in dieser Spielzeit erst einmal ohne Gegentor, beim 1:0 gegen München, dem bislang einzigen Saisonsieg.

Aufsteiger KSC ist auswärts in dieser Saison noch ungeschlagen (zwei Siege, ein Unentschieden). Von den bislang zehn Aufeinandertreffen mit den Paderbornern konnten die Karlsruher nur vier gewinnen (sechs Niederlagen).

(Fr., ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 22.30 Uhr im TV auf SPORT1)

Erzgebirge Aue - Arminia Bielefeld

Aue hat drei seiner jüngsten vier Partien verloren (ein Sieg). Die Erzgebirgler haben noch nie ein Pflichtspiel gegen Bielefeld verloren (zwei Siege, zwei Unentschieden).

Die Arminen haben zwei ihrer bislang drei Saison-Auswärtsauftritte verloren (ein Sieg).

(Fr., ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 22.30 Uhr im TV auf SPORT1)

FC St. Pauli - FSV Frankfurt

St. Pauli haben von ihren vergangenen fünf Liga-Partien nur eine gewonnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). Die Hamburger kassierten beim jüngsten 2:3 in Berlin erstmals in dieser Saison mehr als zwei Gegentreffer.

Frankfurt ist seit vier Begegnungen ungeschlagen (zwei Siege, zwei Unentschieden). (3:0 und 1:2)

(Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

SV Sandhausen - 1. FC Kaiserslautern

Sandhausen hat saisonübergreifend keines seiner jüngsten vier Heimspiele gewonnen (drei Unentschieden, eine Niederlage).

Kaiserslautern hat von seinen vergangenen vier Auftritten nur einen gewonnen (ein Unentschieden, zwei Niederlagen). (1:1 und 1:3)

(Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Fortuna Düsseldorf - Dynamo Dresden

Düsseldorf hat drei seiner vergangenen vier Spiele verloren (ein Sieg). In Dresden feiert Trainer Olaf Janßen sein Trainer-Debüt. Der neue Coach soll die Sachsen zum ersten Saisonsieg führen.

Von bislang elf Duellen mit Düsseldorf gewann Dresden vier (drei Unentschieden, vier Niederlagen).

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

SpVgg Greuther Fürth - VfL Bochum

Fürth ist in dieser Spielzeit noch ungeschlagen. Zuletzt musste sich die SpVgg zweimal mit einem Unentschieden zufrieden geben.

Bochum hat seine jüngsten beiden Auswärtsauftritte ohne eigenen Treffer verloren. Keines der bislang 12 Duelle zwischen Fürth und Bochum endete mit 0:0.

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

FC Ingolstadt - Union Berlin

Nach zuvor vier Niederlagen in Folge blieb Ingolstadt zuletzt zweimal ungeschlagen (ein Sieg, ein Unentschieden).

Union blieb zuletzt fünfmal ungeschlagen (drei Siege, zwei Unentschieden). Die Berliner konnten noch nie in Ingolstadt gewinnen (ein Unentschieden, zwei Niederlagen). (2:1 und 1:1)

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

Energie Cottbus - 1. FC Köln

Cottbus hat saisonübergreifend seine jüngsten vier Heimspiele deutlich gewonnen. Gegen die Kölner waren die Lausitzer allerdings nur bei einem ihrer bislang sieben Heim-Auftritte erfolgreich (ein Unentschieden, fünf Niederlagen).

Der FC ist in dieser Spielzeit noch ungeschlagen (zwei Siege, vier Unentschieden). (0:0 und 1:0)

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel