vergrößernverkleinern
Oliver Schäfer (l.) wurde mit dem 1. FC Kaiserslautern 1998 Deutscher Meister © getty

Die Trainerfrage in Lautern ist offen. Der Interimscoach kann aber mit einem Sieg in Sandhausen weiter Pluspunkte sammeln.

Von Reinhard Franke

München - Oliver Schäfer ist die Ruhe selbst.

Und der Interimscoach des 1. FC Kaiserslautern, der seit der Entlassung von Ex-Coach Franco Foda das Sagen bei den "Roten Teufeln" hat, freut sich auf das Wiedersehen mit einem alten Kumpel.

Der 44 Jahre alte Trainer des FCK trifft am Samstag mit seinem Team im Spiel beim SV Sandhausen (Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) auf Alois Schwartz, den heutigen SV-Coach, der bis 2012 als Trainer verantwortlich für die Lauterer Amateure war und als dessen Assistent Schäfer fungierte.

Die sportlichen Vorzeichen sind klar: Lautern muss gewinnen, um nicht weiter an Boden auf die vorderen Plätze verlieren, die Hausherren brauchen hingegen jeden Punkt im Abstiegskampf. (749962DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer)

Wertvolle Punkte eingebüßt

Zuletzt büßten die Pfälzer nach einem 0:4 beim VfR Aalen und dem immerhin tapfer erkämpften 2:2 im Heimspiel gegen Energie Cottbus (83 Minuten mit zehn Mann) wertvolle Punkte im Aufstiegsrennen ein. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der FCK hat zehn Punkte auf der Habenseite und belegt Platz vier. Noch ist bei einem Punkt Abstand auf Rang zwei die Ausgangslage akzeptabel.

Doch die Mannschaft konnte nur eines der letzten vier Spiele gewinnen und steht in der Pflicht. Bei einem Patzer in Sandhausen könnte es rund um den Betzenberg schnell ungemütlich werden.

Neben der sportlichen Problematik gibt es beim FCK derweil in der Trainerfrage weiter Raum für Spekulationen.

Keine Gepräche mit Runjaic und Vogel

Die Gerüchteküche brodelt, Kandidaten sollen der Ex-Duisburger Kosta Runjaic und Basels früherer Trainer Heiko Vogel sein.

Nach SPORT1-Informationen wurde aber weder mit Runjaic, noch mit dem aus Wachenheim an der Weinstraße stammenden Vogel verhandelt.

Schäfer hat Spaß an seinem Job

Schäfer scheint das alles wenig zu interessieren. Er macht weiter seinen Job.

"Ich arbeite Spiel für Spiel detailliert ab und versuche den Spaß, den ich selbst bei meinem Job habe, weiterzugeben", sagte Schäfer in der "Rheinpfalz", "ich bin jemand, der lebensfroh ist und der gerne arbeitet."

Die Absprache ist klar: Lauterns Boss Stefan Kuntz will Schäfer "eine faire Chance" geben, zu beweisen, dass er auch langfristig eine gute Lösung als Cheftrainer sein könnte.

Ein Sieg am Samstag würde Schäfer da sicher in die Karten spielen.

Und Sandhausen? Die Kurpfälzer haben saisonübergreifend keines ihrer jüngsten vier Heimspiele gewonnen (drei Unentschieden, eine Niederlage).

Es wird also mal wieder Zeit, doch da dürften die Gäste ihr Veto einlegen.

SPORT1 hat die weiteren Fakten zu den Partien des 7. Spieltags:

FC St. Pauli - FSV Frankfurt

St. Pauli haben von ihren vergangenen fünf Liga-Partien nur eine gewonnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). Die Hamburger kassierten beim jüngsten 2:3 in Berlin erstmals in dieser Saison mehr als zwei Gegentreffer.

Frankfurt ist seit vier Begegnungen ungeschlagen (zwei Siege, zwei Unentschieden). (3:0 und 1:2)

(Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Fortuna Düsseldorf - Dynamo Dresden

Düsseldorf hat drei seiner vergangenen vier Spiele verloren (ein Sieg). In Dresden feiert Trainer Olaf Janßen sein Trainer-Debüt. Der neue Coach soll die Sachsen zum ersten Saisonsieg führen.

Von bislang elf Duellen mit Düsseldorf gewann Dresden vier (drei Unentschieden, vier Niederlagen).

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

SpVgg Greuther Fürth - VfL Bochum

Fürth ist in dieser Spielzeit noch ungeschlagen. Zuletzt musste sich die SpVgg zweimal mit einem Unentschieden zufrieden geben.

Bochum hat seine jüngsten beiden Auswärtsauftritte ohne eigenen Treffer verloren. Keines der bislang 12 Duelle zwischen Fürth und Bochum endete mit 0:0.

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

FC Ingolstadt - Union Berlin

Nach zuvor vier Niederlagen in Folge blieb Ingolstadt zuletzt zweimal ungeschlagen (ein Sieg, ein Unentschieden).

Union blieb zuletzt fünfmal ungeschlagen (drei Siege, zwei Unentschieden). Die Berliner konnten noch nie in Ingolstadt gewinnen (ein Unentschieden, zwei Niederlagen). (2:1 und 1:1)

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

Energie Cottbus - 1. FC Köln

Cottbus hat saisonübergreifend seine jüngsten vier Heimspiele deutlich gewonnen. Gegen die Kölner waren die Lausitzer allerdings nur bei einem ihrer bislang sieben Heim-Auftritte erfolgreich (ein Unentschieden, fünf Niederlagen).

Der FC ist in dieser Spielzeit noch ungeschlagen (zwei Siege, vier Unentschieden). (0:0 und 1:0)

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel