vergrößern verkleinern
1860-Trainer Friedhelm Funkel (l.) schaffte schon fünfmal den Aufstieg in die Bundesliga © imago

Auch unter Friedhelm Funkel gelingt den "Löwen" kein Befreiungsschlag. In einem schwachen Spiel gibt es in Aalen nur ein Remis.

Aalen - Neu-Trainer Friedhelm Funkel hat bei seinem Debüt für den Zweitligisten 1860 München noch nicht für den erhofften Umschwung gesorgt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die "Löwen" kamen beim VfR Aalen nicht über ein 0:0 hinaus, verpassten damit auch im dritten Spiel in Folge einen Sieg und gleichzeitig den Sprung auf einen Aufstiegsplatz. (Fr., ab 22.30 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Die Gastgeber bleiben nach dem zweiten Unentschieden nacheinander im gesicherten Mittelfeld.

Funkel: "Können darauf aufbauen"

"Wir haben in der ersten Halbzeit nicht so zu unserem Spiel gefunden, danach aber bis zum Schluss versucht, das Spiel zu gewinnen. Das ist uns nicht gelungen, trotzdem können wir darauf aufbauen", sagte Funkel.

Angesichts des dritten Spiels ohne eigenen Treffer weiß der 59-Jährige aber auch: `"Wir brauchen unbedingt ein Erfolgserlebnis."

Vor 8910 Zuschauern agierten beide Mannschaften offensiv, kamen aber über weite Strecken des Spiels zu selten wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor.

Die beste Chance für Aalen vergab Robert Lechleiter bereits in der siebten Minute, der Stürmer scheiterte mit einem Drehschuss an 1860-Keeper Gabor Kiraly.

Adlung hat den Sieg auf dem Fuß

Für die Löwen, bei denen Funkel vor einer Woche den entlassenen Alexander Schmidt als Chefcoach ersetzt hatte, hatte Daniel Adlung in gleich drei Situationen den Siegtreffer auf dem Fuß, vergab aber jeweils.

Fast noch schwerer als die zwei verpassten Punkte wog der erneute Ausfall von Routinier Daniel Bierofka, der dreimalige Nationalspieler musste in seinem ersten Einsatz nach langer Pause früh verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Beste Spieler auf Seiten Aalens waren Michael Klauß und Lechleiter, bei den Löwen überzeugten Moritz Stoppelkamp und Adlung.