vergrößern verkleinern
Piotr Cwielong wechselte im Sommer von Slask Breslau zum VfL Bochum © getty

Der VfL Bochum macht schon vor der Pause mit zwei Traumtoren alles klar. Der bisherige Tabellenführer aus Fürth enttäuscht.

Fürth - Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth hat durch die erste Saisonniederlage die Tabellenführung in der 2. Bundesliga eingebüßt.

Die Mannschaft von Trainer Frank Kramer kassierte im eigenen Stadion ein 0:2 (0:2) gegen den VfL Bochum, der sich damit seinerseits mit dem dritten Erfolg dieser Spielzeit auf den dritten Rang verbesserte (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die frühe Führung von Piotr Cwielong (3.) verlieh der Elf von Peter Neururer Sicherheit. Der Japaner Yusuke Tasaka (25.) erhöhte für den VfL durch einen sehenswerten Schlenzer auf 2:0, musste aber wenig später gelb-rot-gefährdet ausgetauscht werden.

Freier: "Werden uns ein Bierchen gönnen"

Die enttäuschenden Franken waren nicht in der Lage, dem Spiel noch eine Wende zu geben ( 749962 DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer ).

Bochums Routinier Paul Freier sprach hinterher von einem "perfekten Tag" für den VfL.

"Wir wussten, dass wir hier eine Chance haben und haben es super gemacht. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie hungrig ist. Jetzt werden wir uns ein Bierchen gönnen", sagte der 34-Jährige bei "Sky".

Hesl: "Haben nicht stattgefunden"

"Die Mannschaft war erschrocken, dass Bochum so eiskalt zuschlägt", sagte SpVgg-Coach Kramer.

Und Torhüter Wolfgang Hesl meinte: "In der ersten Halbzeit haben wir nicht stattgefunden."

Vor 10.315 Zuschauern im Fürther Ronhof trat Bochum selbstbewusst und ballsicher auf. Mit gezielten Gegenstößen deckten sie immer wieder Schwächen im Spiel der Franken auf.

Fürth auch nach der Pause harmlos

In der 35. Minute musste sich Fürths Torwart Wolfgang Hesl bei einem Schuss von Danny Latza richtig strecken, um das dritte Gegentor zu verhindern.

Die SpVgg agierte trotz phasenweiser Feldvorteile zu umständlich und brachte die Defensive der Bochumer nur selten in Bedrängnis.

Auch nach dem Wechsel blieben die Gäste im Konterspiel stets gefährlich, während Fürth zwar bemüht, aber weiterhin uninspiriert auftrat.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel