vergrößernverkleinern
Mohammadou Idrissou und Tommy Bechmann (r.) zelebrieren den 15. Saisonsieg © getty

Der SC Freiburg ist auf seinem Marsch Richtung Bundesliga kaum aufzuhalten. Trainer Robin Dutt benennt die Erfolgsfaktoren.

Freiburg - Als der SC Freiburg den Klubrekord eingestellt hatte, plauderte Trainer Robin Dutt aus dem Nähkästchen und gab eine Erklärung für den Siegeszug Richtung Bundesliga.

"Wir haben eine Abmachung mit der Mannschaft. Wenn es remis steht, spielen wir volles Risiko auf Sieg. Das haben wir uns in die Hand versprochen", sagte Dutt.

Beim 2:1 (1:0) am Sonntag gegen Alemannia Aachen hatte dieser "Siegesschwur" durch das Tor von Tommy Bechmann in der 88. Minute erneut vorzüglich funktioniert (zum Spielbericht: Freiburg stellt Vereinsrekord auf) . ad

Kapitän lobt "Riesenmoral"

"In uns steckt eine Riesenmoral", erklärte Kapitän Heiko Butscher nach dem sechsten Sieg der Breisgauer im sechsten Ligaspiel 2009. So eine Serie hatte der SC zuletzt in der Aufstiegssaison 1997/98 unter Trainer Volker Finke hingelegt.

Doch inzwischen spricht man an der Dreisam nur noch von der Ära Dutt.

Dutt war Lehrgangsbester

Der 44-Jährige hat Freiburg in seinem zweiten Jahr beim SC zum Spitzenteam der 2. Liga geformt.

Als Spieler war Dutt nie über die Niederungen des Amateurfußballs hinausgekommen, als Coach gilt er als absoluter Fachmann. Den Lehrgang beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) zum Fußballlehrer schloss er 2005 als Lehrgangsbester mit der Gesamtnote 1,4 ab - und das Zwischenzeugnis beim Sport-Club lässt ebenfalls keine Wünsche offen.

Vertrag bereits bis 2010 verlängert

"Jetzt wollen wir das Ding auch durchziehen", sagte Dutt.

Sein Vertrag in Freiburg wurde schon in seinem ersten Trainer-Jahr aufgrund der guten Zusammenarbeit bis 2010 verlängert.

Dutt und seine Spieler hatten sich auch nicht von der 1:3-Pleite direkt nach der Winterpause im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen den FSV Mainz 05 beirren lassen.

Der Vorsprung auf den Relegationsrang beträgt schon sieben Punkte.

"Müssen auf Spannung bleiben"

"Aber wir müssen auf Spannung bleiben", mahnte Dutt. Am Sonntag beim MSV Duisburg und eine Woche später gegen den 1. FC Nürnberg stehen "weitere entscheidende Spiele" an.

Nach vier Jahren im Unterhaus ist der Wunsch zur Rückkehr in die höchste Klasse groß. `Nie mehr 2. Liga", stimmten die Fans an.

Für die Konkurrenz ist Freiburg im Aufstiegsrennen schon durch.

"So spielt ein Aufsteiger", sagte Aachens Torwart Thorsten Stuckmann: "Die gewinnen so ein Ding eben noch in der Schlussphase."

Das Geheimnis liegt auch im Freiburger "Siegesschwur" begründet.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel