vergrößernverkleinern
Kosta Runjaic trainerte in der Saison 2012/13 den MSV Duisburg © getty

Ausgerechnet gegen Köln gibt Kosta Runjaic sein Debüt bei Kaiserslautern . Das Spitzenduell steigt aber bei Union. Fakten.

München - Der 1. FC Kaiserslautern hat sieben Gegentore in drei Spielen ohne Sieg kassiert, Toptorjäger Mohamadou Idrissou ist nach wie vor gesperrt.

Verein und Umfeld sind unruhig, Trainer Franco Foda wurde entlassen.

Und ausgerechnet jetzt steht das schwierige Auswärtsspiel beim aufstrebenden 1. FC Köln an (ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 22.30 Uhr im TV auf SPORT1).

Für Kosta Runjaic könnten die Vorzeichen bei seinem Debüt auf der Trainerbank der "Roten Teufel" besser stehen.

Rückkehr für Runjaic

Und doch ist der Rückkehrer, der von 2004 bis 2006 die FCK-Reserve trainierte, optimistisch: "Die Mannschaft ist in der Bringschuld, da ist Köln doch der perfekte Gegner."

Auch den anvisierten Aufstieg hat der 42-Jährige trotz aller Schwierigkeiten noch nicht aus den Augen verloren: "Wir liegen doch nur vier Punkte hinter Platz eins zurück, wir haben die Möglichkeiten und die Mittel, oben anzugreifen." (749962DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer)

Pikant: Runjaic galt in der Sommerpause noch als Kandidat auf den vakanten Trainerposten in der Domstadt. Nach einem Treffen mit dem FC-Verantwortlichen sagte er aber ab, die Kölner holten schließlich Peter Stöger.

Vom Gegner spricht der einst Umworbene nur positiv: "Mit der Rückkehr von Patrick Helmes ist Köln zum absoluten Topfavoriten der Liga geworden."

Helmes mit starkem Einstand

Jener Helmes, der den FC bei seinem Debüt nach nur 109 Sekunden in Führung schoss und der mit Sturmpartner Anthony Ujah eines der spielstärksten Offensiv-Duos der Liga bildet.

Bei seiner Heimpremiere will der 29-Jährige nun nachlegen: "Das ist Bundesliga-Feeling, eine volle Hütte, da wollen wir den nächsten Sieg."

Überhaupt präsentieren sich die "Geißböcke" seit Wochen in bestechender Form, zuletzt untermauerte der FC seine Aufstiegsambitionen beim 4:0 (3:0) in Cottbus eindrucksvoll.

Als einziges Team ist Köln ungeschlagen, mit nur vier Gegentreffern stellt der FC zudem die beste Defensive der Liga. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Union grüßt von der Spitze

Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat sich Stögers Mannschaft nun auf Rang drei vorgeschoben und ist damit erster Verfolger des Spitzenduos aus Union Berlin und der SpVgg Greuther Fürth, die ebenfalls am Freitag in der Alten Försterei aufeinandertreffen.

Der ewige Geheimfavorit Union scheint seiner Rolle in diesem Jahr gerecht zu werden.

Nach vier Jahren stehen die "Eisernen" erstmals wieder an der Tabellenspitze, Bundesliga-Absteiger Fürth wird der erste echte Härtetest.

"Es ist an uns, zu beweisen, dass wir eine starke und gefestigte Mannschaft sind", sagt Mittelfeldspieler Michael Parensen.

Neuhaus setzt auf Heimstärke

Uwe Neuhaus setzt derweil auf die Heimstärke seines Teams:

"Wir haben uns in den vergangenen Jahren zu Hause einen Namen in der Liga erspielt. Jede Mannschaft weiß, was auf sie zukommt, wenn sie hier antreten muss", so der Trainer.

Sein Gegenüber Frank Kramer, der mit seiner Mannschaft in der Vorwoche beim 0:2 gegen Bochum die erste Saisonpleite kassierte, fordert dagegen alte Fußballtugenden: "Wir brauchen echte Kerle mit Mumm in den Knochen."

SPORT1 hat die weiteren Fakten zu den Partien des 8. Spieltags:

1. FC Köln - 1. FC Kaiserslautern

Der Trend spricht klar für die "Geißböcke". Köln kam zuletzt zu zwei Kantersiegen und kletterte bis auf den Relegationsplatz.

Allerdings ist der große Angstgegner zu Gast. Lautern holte in der Vorsaison in Köln ein 3:3, auf dem Betzenberg gab es ein 3:0.

In den beiden Spielen erzielte Mo Idrissou insgesamt vier Treffer, doch am Freitag fehlt Lauterns Angreifer rotgesperrt.

(Fr., ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 22.30 Uhr im TV auf SPORT1)

Union Berlin - SpVgg Greuther Fürth

Zwölf Duelle gab es bislang in der Zweiten Liga. In den vergangenen sechs Spielen gingen die Fürther fünf mal als Sieger vom Platz.

Beide Trainer müssen längerfristig auf wichtige Akteure verzichten: Union-Spieler Mario Eggimann laboriert an einem Bandscheibenvorfall, Fürths Angreifer Nikola Djurdjic zog sich vor einem Monat einen Kreuzbandriss zu.

(Fr., ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 22.30 Uhr im TV auf SPORT1)

Karlsruher SC - Energie Cottbus

Die Badener empfangen die Lausitzer sehr gerne im Wildpark. In acht Zweitliga-Heimspielen holten sie sieben Siege.

KSC-Coach Markus Kauczinski muss Abwehrspieler Dominic Peitz (5. Gelbe Karte) ersetzen.

Bei Cottbus kehrt Top-Torjäger Boubacar Sanogo nach abgelaufener Rotsperre zurück.

(Fr., ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 22.30 Uhr im TV auf SPORT1)

1860 München - Erzgebirge Aue

Friedhelm Funkel feiert sein Heimdebüt als Löwen-Coach. Der erfahrene Trainer will gegen Aue ein Ende der Torflaute sehen.

Seit 312 Minuten warten die "Löwen" auf einen eigenen Treffer. Aue kassierte nach einem guten Saisonstart zuletzt zwei Niederlage.

(Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

VfL Bochum - VfR Aalen

Peter Neururers Mannschaft stürzte zuletzt Fürth von der Spitze. Dadurch pirschten sich die Bochumer selber an die Aufstiegsränge heran.

Gegen Aalen muss Neururer weiter auf die Routiniers Christian Tiffert und Heiko Butscher verzichten. VfR-Coach Stefan Ruthenbeck kann dafür aus dem Vollen schöpfen.

(Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Arminia Bielelfeld - SV Sandhausen

Beide Teams holten zuletzt zwei Siege in Serie. Die Bielefelder bestechen derzeit vor allem durch Offensivstärke und stellen gemeinsam mit Köln den zweibesten Angriff der Liga.

Sandhausen punktet durch Effektivität. Sechs geschossene Tore reichen für neun Zähler.

(Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

FSV Frankfurt - FC Ingolstadt

Die Frankfurter empfangen das Schlusslicht. Dabei muss FSV-Trainer Benno Möhlmann auf Abwehrspieler Nils Teixeira verzichten, der zuletzt die Gelb-Rote Karte sah.

Ingolstadt holte in dieser Saison in der Fremde nur einen Punkt.

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

Dynamo Dresden - SC Paderborn

Die Dresdener warten weiter auf ihren ersten Saisonsieg. Die Hoffnungen des Vereins ruhen nun auf Neu-Trainer Olaf Janßen, der erstmals in einem Heimspiel auf der Bank sitzt.

Die Paderborner stehen auf Platz sechs und sind damit nur einen Platz besser als die Sachsen.

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf

Die Vorzeichen scheinen klar zu sein. St. Pauli ist bislang das beste Heimteam der zweiten Liga, Düsseldorf holte nur einen Auswärtspunkt.

Die Fortunen müssen sich steigern, um sich nicht frühzeitig aus dem Aufstiegsrennen zu verabschieden.

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel