vergrößernverkleinern
Tobias Müller gab am 1. Februar gegen Duisburg sein Profidebüt © getty

Die Schlusslichter Dresden und Ingolstadt wollen hinten raus. Dynamo-Coach Janßen setzt auf England-Stil und einen Youngster.

München - Keine Punkte, keine Ruhe: Den Saisonstart hatten sich Dynamo Dresden und der FC Ingolstadt ganz anders vorgestellt.

Stattdessen teilen sie sich nach sieben Spieltagen mit nur vier Zählern und schon zwölf Gegentoren die Rote Laterne der Zweiten Liga.

Dynamo kann immerhin auf einen Achtungserfolg verweisen. Das Remis in Düsseldorf gab Selbstvertrauen für das Heimspiel gegen den SC Paderborn (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1). Dann muss eigentlich der erste Sieg her, um nicht den Anschluss zu verlieren.

"Das Spiel ist nicht kriegsentscheidend, aber mit einem Erfolg könnten wir unseren Leidensweg verkürzen", bestätigt der neue Trainer Olaf Janßen im "Kicker".

Neuer Co-Trainer

Vor seinem Einstand in der heimischen Arena krempelte der frühere Bundesligaspieler nicht nur die Mannschaft um, sondern auch den Trainerstab.

Der Slowake Peter Nemeth wurde als neuer Co-Trainer verpflichtet, denn Janßen möchte im Stile eines englischen Managers eher die Trainingseinheiten beobachten. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Ob Shooting-Star Tobias Müller nach seinem Treffer in Düsseldorf erneut ran darf, wollte der Cheftrainer dagegen noch nicht verraten, das sei "eine Ausrichtungsfrage."

Kurz bleibt Optimist

Noch zwei Niederlagen mehr als Dresden haben die als Aufstiegsanwärter gestarteten Ingolstädter auf dem Konto.

Trotz nur eines mickrigen Punktes auf fremden Plätzen versprüht Coach Marco Kurz vor dem Auftritt beim FSV Frankfurt (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) weiterhin Optimismus: "Wir beißen uns rein. Die Mannschaft ist absolut gewillt, es besser zu machen."

Immerhin wurde seit 2008 bei der Mannschaft des ehemaligen Ingolstädter Trainers Benno Möhlmann nicht mehr verloren. (749962DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer)

SPORT1 hat die Fakten zu den Partien des 8. Spieltags:

FSV Frankfurt - FC Ingolstadt

Die Frankfurter empfangen das Schlusslicht. Dabei muss FSV-Trainer Benno Möhlmann auf Abwehrspieler Nils Teixeira verzichten, der zuletzt die Gelb-Rote Karte sah.

Ingolstadt holte in dieser Saison in der Fremde nur einen Punkt.

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

Dynamo Dresden - SC Paderborn

Die Dresdener warten weiter auf ihren ersten Saisonsieg. Die Hoffnungen des Vereins ruhen nun auf Neu-Trainer Olaf Janßen, der erstmals in einem Heimspiel auf der Bank sitzt.

Die Paderborner stehen auf Platz sechs und sind damit nur einen Platz besser als die Sachsen.

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf

Die Vorzeichen scheinen klar zu sein. St. Pauli ist bislang das beste Heimteam der zweiten Liga, Düsseldorf holte nur einen Auswärtspunkt.

Die Fortunen müssen sich steigern, um sich nicht frühzeitig aus dem Aufstiegsrennen zu verabschieden.

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel