vergrößernverkleinern
Florian Kringe spielte früher unter anderem für Borussia Dortmund
Schon das zweite Mal in dieser Saison wechselte Pauli-Trainer Frontzeck den spielentscheidenden Spieler ein © getty

St. Paulis Florian Kringe Gmacht für Düsseldorf ein Jahr ohne Auswärtssieg zur Realität. Der Wiederaufstieg scheint abgehakt.

Hamburg - Der Griff zur Flasche war für Mike Büskens kein Akt der Verzweiflung, ganz im Gegenteil: Mit einer Cola in der linken Hand analysierte der Trainer tiefenentspannt nach dem 1:1 (0:0) von Fortuna Düsseldorf beim FC St. Pauli die neue Ausgangslage beim Bundesliga-Absteiger. (Spielbericht)

Ein Jahr sieglos in der Fremde

Das Jahr ohne Auswärtssieg ist zwar voll bei den Rheinländern, dennoch machte das Remis dem 45-Jährigen Mut.

"Dieses Unentschieden ist ein Ergebnis, das uns Vertrauen gibt", sagte Büskens über die 90 Minuten am Hamburger Millerntor.

Schließlich waren die Gäste nahe dran, die schwarze Serie auf fremden Plätzen zu beenden.

Traumtor beendet Düsseldorfer Hoffnungen

Doch die Führung durch das erste Pflichtspieltor von Aristide Bance (47.) reichte nicht, denn die Hanseaten konnten in Unterzahl durch einen fulminanten Volleyschuss von Florian Kringe (82.) noch ausgleichen.

Die Art und Weise, wie die Norddeutschen zu ihrem einzigen Torerfolg kamen, war für Büskens symptomatisch für den bisherigen Saisonverlauf seines Teams:

"Natürlich hätten uns zwei Punkte mehr gut getan. Irgendwie passt es in unsere Situation, dass wir in Überzahl den Ausgleich kassieren. Ein solches Tor habe ich in meiner gesamten Karriere nicht geschossen."

Lambertz muss pausieren

Den Relegationsplatz (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle) konnte Büskens nach der Partie in der Hansestadt zwar verlassen, doch die direkte Rückkehr in die 1. Liga dürfte verdammt schwer werden für die Rheinländer. (749962DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer)

Auch wenn nach einem knappen Viertel der Saison in der Tabelle noch alles eng beisammen liegt.

Kapitän Andreas Lambertz musste in der 35. Minute ausgewechselt werden und muss wegen einer starken Stauchung des rechten Sprunggelenks vorerst eine Trainingspause einlegen.

Oliver Fink, der die Binde im Spiel von Lambertz übernahm, erkannte dennoch einen Aufwärtstrend, der die Düsseldorfer vom 13. Platz weiter nach oben führen könnte:

"Es ist schön, dass man eine Entwicklung bei uns feststellt. Wir kommen immer besser in die Spur."

Auch Pauli noch mit Problemen

Auch die Leistung der Hamburger war über weite Strecken nicht erstligareif, anders als in der vergangenen Spielzeit allerdings sollte man auf St. Pauli zumindest mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben. Aktuell nehmen die Kiezkicker Rang sieben in der Tabelle ein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel