vergrößernverkleinern
FC FULHAM: Kaiserslauterns Torjäger Simon Zoller soll beim Premier-League-Klub aus London auf der Wunschliste stehen. Wie der "kicker" berichtet, hat Fulham dem FCK schon das Interesse am 22-Jährigen signalisiert. Für Zoller, der noch bis 2017 in der Pfalz unter Vertrag steht, soll ein Wechsel aber kein Thema sein. Er wolle stattdessen mit dem FCK in die Bundesliga aufsteigen
Kaiserslauterns Simon Zoller erzielte gegen die "Löwen" sein fünftes Saisontor © imago

Kaiserslautern bleibt auch im dritten Spiel unter Neu-Coach Runjaic ungeschlagen. Gegen die "Löwen" gibt es einen klaren Sieg.

Kaiserslautern - Der 1. FC Kaiserslautern bleibt unter seinem neuen Trainer Kosta Runjaic weiter ungeschlagen und hat nach einer ganz starken Leistung am neunten Spieltag wieder den Anschluss an die Spitzengruppe der Zweiten Ligahergestellt (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Im dritten Pflichtspiel unter dem 42-Jährigen siegten die deutlich überlegenen Pfälzer gegen 1860 München mit 3:0 (0:0).

Marcel Gaus (52.), Simon Zoller (72.) und Mohamadou Idrissou (82.) erzielten vor 31.637 Zuschauern die Tore der Gastgeber, die zudem drei Pfostentreffer verbuchten.

Für Idrissou und Zoller war es jeweils das fünfte Saisontor (So., ab 19 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Scheibenschießen in der Pfalz

"Das war alles andere als leicht. Es war ein hartes Stück Arbeit, aber die Mannschaft war sehr konzentriert und hat verdient gewonnen", sagte Runjaic.

Die Torschuss-Bilanz (35:7) sprach ebenfalls Bände.

Pokal-Erfolg gibt Auftrieb

Mit 14 Zählern liegen die Roten Teufel einen Punkt vor München und nur drei hinter dem derzeitigen Tabellenführer 1. FC Köln, bei dem es vor einer Woche zum Runjaic-Einstand ein 0:0 gegeben hatte.

Dazwischen hatte Lautern in der zweiten Runde des DFB-Pokals vor heimischer Kulisse den Bundesligisten Hertha BSC bezwungen.

Von diesem Erfolg noch immer euphorisiert, gingen die Hausherren äußerst aggressiv und offensiv zu Werke.

Starke Vorstellung von Matmour

Mit gelungenen Kombinationen und Schüssen aus praktisch allen Lagen setzte sie den Gästen zu - mehr als ein Pfostenknaller von Karim Matmour (13.) stand in der ersten Halbzeit aber nicht zu Buche.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erhöhte der Aufstiegsfavorit, der in Matmour und Torrejon seine besten Akteure besaß, die Schlagzahl nochmals und wurde mit der hochverdienten Führung und dem zweiten Treffer belohnt.

Aufseiten der Gäste zeigten nur Torhüter Gabor Kiraly und Yannick Stark Normalform (749962DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel