vergrößernverkleinern
Marco Kurz (r.) und sein Team stehen weiterhin am Tabellenende © getty

Ingolstadt präsentiert sich nach dem Pokal-Sieg in Frankfurt von seiner schwächsten Seite und verliert zu Hause gegen St. Pauli.

Ingolstadt - Trainer Marco Kurz gerät bei Zweitligist FC Ingolstadt immer mehr unter Druck.

Der FCI kassierte beim 1:2 (0:1) am neunten Spieltag gegen den FC St. Pauli, das seinen ersten Auswärtssieg feierte, schon die siebte Niederlage der Saison und bleibt Tabellenletzter (So., ab 19 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

"Es wird eng, wenn wir nicht punkten", hatte Vorstandschef Peter Jackwert vor dem Spiel über Kurz gesagt (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Nach der Begegnung sagte er: "Wir werden das ganz normal analysieren und schauen, wie wir das versuchen zu ändern. Und dann entscheiden wir, mit wem wir durch dick und dünn gehen. Das fängt beim Trainer an und hört bei den Spielern auf. Wir haben ja auch 22 Spieler auf dem Platz."

Auf SPORT1-Nachfrage bestätigte der Verein später, dass es am Sonntag keine Entscheidung in der Trainerfrage mehr geben werde.

Kurz: "Kopf bleibt oben"

Kurz selbst sagte nach dem Spiel: "Mit einer Niederlage bist du nie in einer positiven Situation. Der Mannschaft ist vom Engagement her, vom Fleiß und der Leidenschaft kein Vorwurf zu machen. Das ist eine ganz, ganz schwierige, eine beschissene Situation, aber der Kopf bleibt oben."

Für Ingolstadt ist es der schlechteste Saisonstart überhaupt.

Erster Auswärtssieg für St. Pauli

Vor 7688 Zuschauern im Audi Sportpark zeigte St. Pauli eine ordentliche Vorstellung.

Ein Traumtor von Fin Bartels (45.+2) und Florian Kringe, der nach einem von ihm selbst verschossenen Foulelfmeter im Nachschuss traf (86.), brachten St. Pauli den ersten Dreier auf fremdem Platz seit dem 19. Mai.

Marvin Matip hatte für Ingolstadt zwischenzeitlich unverdient ausgeglichen (80.).

Frühes Verletungs-Aus für Boll

Vier Tage nach dem erstmaligen Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals (2:0 beim FSV Frankfurt) präsentierte sich Ingolstadt wieder von seiner weniger schönen Seite.

Die erste Hälfte ging komplett an die Gäste - und das, obwohl diese nach einem Foul von Almog Cohen früh ihren Kapitän Fabian Boll ersetzen mussten.

Der 34-Jährige humpelte mit einer Verletzung am linken Knie vom Feld (5. ). Für ihn kam Lennart Thy, der wie Marc Rzatkowski zunächst auf der Bank gesessen hatte.

Hofmann scheitert am Pfosten

Kringe und Kevin Schindler begannen, für den rotgesperrten Markus Thorant spielte Jan-Philipp Kalla.

Kurz hatte eine Änderung vorgenommen: Andreas Buchner ersetzte Tamas Hajnal (muskuläre Probleme). Und die spielerische Qualität des Ungarn fehlte den Oberbayern.

Die hatten es Torwart Ramazan Özcan zu verdanken, dass sie nicht früher in Rückstand gerieten. Özcan hielt gegen Sören Gonther (29.) und John Verhoek (29./30.) stark.

Auf der Gegenseite traf Philipp Hofmann per Kopfball den rechten Pfosten (39.).

Fan-Frust beim FCI

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff nahm Bartels dann einen langen Ball von Gonther aus der eigenen Hälfte mit rechts an und hob den Ball in derselben Bewegung mit links über Özcan ins Tor.

Kurz hatte seine Mannschaft aufgefordert, "Präsenz und Energie" aus dem Pokalspiel mitzunehmen (749962DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer).

Doch auch in der zweiten Halbzeit erweckte der FCI nicht den Eindruck, als wäre er die Heimelf.

Vorne zu nachlässig, hinten anfällig - es war das gewohnte Bild. Die Fans sangen: "Wir wollen euch kämpfen sehen!"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel