vergrößernverkleinern
Peter Neururer löste im April 2013 Karsten Neitzel als Bochumer Trainer ab © imago

Der VfL kassiert die dritte Niederlage in Serie. Keeper Luthe sieht Rot, der Ersatzmann ist erst Held, dann doch geschlagen.

Sandhausen - Nicky Adler hat dem SV Sandhausen in der vierten Minute der Nachspielzeit den Sieg beschert - und dem VfL Bochum die dritte Pflichtspiel-Niederlage in Folge.

Der Einwechselspieler erzielte den Treffer zum 1:0 (0:0) in der Nachspielzeit (So., ab 19 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Lange Zeit konnten sich die Bochumer bei Ersatz-Torhüter Michael Esser bedanken, der wenige Sekunden nach seiner Einwechslung einen Foulelfmeter von Julian Schauerte (76.) parierte und das Unentschieden zunächst festhielt (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Luthe sieht Rot

Beim Adler-Schuss war der Keeper aber machtlos. Esser war für Stammtorhüter Andreas Luthe ins Spiel gekommen, der nach einer rüden Attacke gegen Sandhausens Ranisav Jovanovic wegen einer Notbremse die Rote Karte (73.) gesehen hatte.

"Wenn man mit dem Abpfiff das Tor kassiert, das tut sehr weh. Das verursacht Frustrationsmomente, die man möglichst schnell wegschieben muss", meinte VfL-Coach Peter Neururer.

Bochums Engagement fruchtet nicht

Bochum begann vor 4700 Zuschauern mit großen Engagement, aber es fehlte den Westfalen an nötigen Ideen, um die Gastgeber in Bedrängnis zu bringen.

Sandhausen verriet fünf Tage nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals (3:1 in Wiedenbrück) einige Anlaufprobleme. Mit zunehmender Spielzeit setzte sich Sandhausen aber immer stärker in den Zweikämpfen durch und setzte den VfL unter Druck.

Frank Löning und Manuel Stiefler vergaben vor der Halbzeit große Chancen zur Führung.

Ohne Torgefahr

Bochum enttäuschte nach dem Pokal-Aus beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt (1:4) während der Woche auf der ganzen Linie, ließ vor allem in der Offensive zunächst jegliche Torgefahr vermissen.

Das änderte sich zwar in der zweiten Hälfte, doch bei den wenigen Kontern fehlte es an der nötigen Konsequenz. Pech hatte hingegen Yusuke Tasaka (65.), dessen Schuss aus der Drehung das Tor der Gastgeber nur knapp verfehlte.

Sandhausen hatte in Torhüter Riemann und Jovanovic seine besten Akteure. Bei Bochum glänzten bis zu seinem Platzverweis Torhüter Luthe sowie Marcel Maltritz (749962DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitl.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel