vergrößernverkleinern
Trainer Frank Kramer kassierte diese Saison mit Fürth erst eine Niederlage © getty

Fürths Coach Kramer nimmt Gegner Dresden trotz des schwachen Saisonstarts richtig ernst - Dynamo reist mit neuem Mut an.

München - Platz zwei in der Liga hin, direkter Wiederaufstieg her.

Davon will bei Greuther Fürth vor dem Spiel gegen Dynamo Dresden niemand wirklich etwas hören (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER).

Schon gar nicht Trainer Frank Kramer.

"Wird ein stimmungsvolles Spiel"

"Es wird ein stimmungsvolles Spiel. Dresden hat ordentliche Spiele gemacht, auch wenn sich das noch nicht in den Punkten widerspiegelt", sagte Kramer im Exklusiv-Interview bei SPORT1.fm und warnt somit eindringlich vor dem 17. der Tabelle.

Dynamo habe durch den Trainerwechsel wieder mehr Souveränität und Sicherheit erlangt. Deshalb legt sich Kramer fest: "Das wird ein Brocken."

Kramer von seiner Elf überrascht

Dabei könnten die "Kleeblätter" gegen die Sachsen mit dem sechsten Saisonsieg die Aufstiegsambitionen weiter untermauern. Von sicheren drei Punkten spricht Kramer dennoch keineswegs. Ganz im Gegenteil: "Die Liga ist derart ausgeglichen, dass man tatsächlich gegen jeden Gegner verlieren kann."

Der starke Saisonstart mit 17 Punkten kommt für den Fürther Coach ohnehin etwas überraschend.

"Dass wir bislang oben stehen und soviele Punkte geholt haben, war so nicht zu erwarten."

Die einzige Niederlage mussten die Franken am 7. Spieltag zuhause gegen den VfL Bochum hinnehmen (0:2). Doch darauf antwortete die runderneuerte SpVgg-Elf mit einem glanzvollen 4:2-Sieg bei Union Berlin - im Stile einer Spitzenmannschaft.

Sukalo fällt aus

Einer der elf Neuen, die laut Kramer "den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machen sollen", ist Goran Sukalo.

Auf den slowenischen Routinier trifft dieser Plan zwar aufgrund seines Alters - er ist 32 - nicht mehr wirklich zu, dennoch gehört der Mittelfeldspieler zu den großen Gewinnern des Saisonstarts und fällt nun aus.

Eine Kreuzbandzerrung zwingt Sukalo, der im Sommer 2013 von Duisburg an den Ronhof wechselte, zu einer voraussichtlichen Pause bis in den November hinein.

Mit drei Treffern belebte der kopfballstarke 1,93-Meter-Hüne nicht nur das Offensivspiel des Absteigers, sondern sorgte auch in seinem Kerngeschäft, im defensiven Mittelfeld, für Kompaktheit. Bislang kassierte Fürth erst sieben Gegentore in acht Begegnungen - ebenfalls der Wert einer Spitzenmannschaft

Der Sukalo-Ausfall ändert deshalb nichts daran, dass Fürth als klarer Favorit ins Spiel geht, auch wenn Coach Kramer das nicht gerne hört.

Dresden mit neuen Mut

Dresdens Coach Olaf Janßen gibt sich hingegen recht kämpferisch.

"Wir haben in Fürth etwas zu verlieren, nämlich drei Zähler", sagte der 46-Jährige, "und wenn uns der Gegner die Möglichkeit einräumen wird, sie mitzunehmen, werden wir das tun."

Damit wirkt Janßen dem Eindruck entgegen, als könnte der Vorletzte nur als Punktelieferant dienen. Immerhin ist Dynamo auch seit drei Spielen ungeschlagen, holte aber eben auch "nur" drei Remis.

Janßen greift durch

Janßen schreckt trotz einiger Verletzungssorgen auch nicht vor unpopulären Personalmaßnahmen zurück.

So beorderte er unter der Woche Talent Marvin Stefaniak aus disziplinären Gründen zurück in die U19.

Neben dem 18-Jährigen muss der Ex-Profi verletzungsbedingt auf Tobias Kempe, Markus Scholz, Alban Sabah, und Cristian Fiel verzichten.

Derweil hofft der frühere Co-Trainer von Berti Voigts bei der Nationalmannschaft Aserbaidschans noch auf die kurzfristige Genesung von Abwehrspieler Adnan Mravac. Doch diese Personalie ändert nichts an der grundsätzlichen Einstellung der Sachsen:

"Es wird nicht einfach, aber wir bereiten uns gewissenhaft auf dieses Spiel vor."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel