vergrößernverkleinern
Kantersieg über Fürth: Osnabrücks Reichenberger (l.) und Coach Wollitz feiern © getty

Die Möhlmann-Elf erleidet bei Kellerkind Osnabrück ein Debakel ? und damit einen herben Dämpfer im Aufstiegskampf. Felgenhauer sieht Rot.

Osnabrück ? Viel schlimmer kann man kaum straucheln:

Die Aufstiegsträume der SpVgg Greuther Fürth haben einen herben Dämpfer erlitten.

Die Franken erlebten beim VfL Osnabrück ein 1:5 (1:1)-Debakel und konnten damit ihren komfortablen Vorsprung auf den vierten Tabellenplatz nicht halten.

Die siegreichen Niedersachsen setzten durch den Erfolg hingegen ein beeindruckendes Ausrufezeichen im Abstiegskampf.

Rot für Felgenhauer

Vor 12.000 Zuschauern brachte Bernd Nehrig die Gäste zunächst in Führung.

Doch Thomas Reichenberger (33. und 60.), Henning Grieneisen (55.), Thomas Cichon (61., Handelfmeter) und Dominic Peitz (70.) drehten die Partie zu Gunsten der Gastgeber.

Fürth muss zu allem Überfluss vorerst auch noch auf Daniel Felgenhauer verzichten. Der Routinier verursachte einen Handelfmeter und wurde von Schiedsrichter Tobias Christ (Kaiserslautern) mit der Roten Karte des Feldes verwiesen (60.).

Berbig verdrängt Wessels

Osnabrücks Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte im VfL-Tor überraschend den bisherigen Stammkeeper Stefan Wessels durch Tino Berbig ersetzt. "Ich habe auf meinen Bauch gehört und glaube, dass Tino vielleicht das Quäntchen Glück, das nötig ist", begründete der Coach seine Entscheidung vor der Partie.

Möhlmann sah sich in seiner Annahme aber zunächst nicht bestätigt. Beim 0:1 ließ Berbig Nehrigs Schuss aus spitzem Winkel durch die Beine rutschen.

Dabei waren die Platzherren bis zum Rückstand die aktivere Mannschaft und ließen sich auch nach dem Gegentreffer nicht hängen. Reichenbergers 1:1 war der Lohn für die couragierte Vorstellung, die sich auch nach der Pause fortsetzte und folgerichtig zum verdienten Sieg führte.

Reichenberger und Surmann stark

Bei Osnabrück waren Reichenberger und Mathias Surmann die Besten. Bei Fürth erreichte allein Leonhard Haas annähernd Normalform.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel