vergrößernverkleinern
Holger Fach ist seit April 2008 Trainer beim FC Augsburg © getty

Die jüngste Negativserie wurde Fach zum Verhängnis: Eine Krisensitzung am Montag ergab, dass der Trainer und der FCA im Sommer getrennte Wege gehen.

Augsburg - Der FC Augsburg und Trainer Holger Fach gehen nach dem Ende der laufenden Saison getrennte Wege.

Einen sofortigen Abschied des 46-Jährigen schloss der Klub aber aus, obwohl seit sieben Spielen kein Sieg mehr eingefahren wurde.

Nach einer Krisensitzung mit Fach am Montagmorgen gaben die Schwaben bekannt, dass Fach "weiterhin das Vertrauen" der Vereinsführung genießt.

Offenbar aber nur noch gut zwei Monate. (Augsburg seit sieben Spielen ohne Sieg)

Fach habe "bekräftigt, dass unter seiner Leitung die gemeinsam gesteckten Ziele nicht in Gefahr sind und keinen Zweifel daran gelassen, die Mannschaft in die Erfolgsspur zurückzuführen", hieß es in einer Erklärung des FCA.

"Zeitnah" um Nachfolger bemühen

Die Vereinsführung stimme mit dieser Sichtweise überein, hieß es weiter, sie habe aber dennoch in Übereinstimmung mit dem Coach beschlossen, die Zusammenarbeit zum 30. Juni zu beenden.

Obwohl Fach einen bis Sommer 2010 laufenden Vertrag hat.

"Zeitnah" wolle man sich um einen Nachfolger bemühen, gaben die Augsburger bekannt. Als aussichtsreichster Kandidat gilt der frührere Gladbach-Coach Jos Luhukay.

Absturz in der Rückrunde

Fach hatte das Amt am 18. April 2008 übernommen und den FCA mit vier Punkten aus fünf Spielen gerade noch vor dem Abstieg in die Dritte Liga bewahrt.

Nach einer ordentlichen Hinrunde, die der FCA auf Rang sechs drei Punkte hinter Relegationsplatz drei abschloss, stürzte der Klub aber mit nur drei Punkten aus sieben Spielen bis auf Platz zwölf ab.

Polster zu den Abstiegsplätzen

Obwohl die Augsburger sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und zehn Punkte auf die Abstiegsplätze haben, schien eine sofortige Trennung von Fach vor der Sitzung auch nicht ausgeschlossen.

"Wenn man die erste Halbzeit sieht, muss man sich Gedanken machen", hatte Manager Andreas Rettig noch am Sonntag nach der 1:2-Niederlage gegen Oberhausen gesagt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel