vergrößernverkleinern
Sascha Kirschstein (l.) und Bernd Nehrig bejubeln den ersten Saisonsieg © imago

Sieben Tore, zwei Rote Karten: Die SpVgg dreht am Schluss einer turbulenten Partie gegen St. Pauli auf. Am Ende stechen zwei Joker.

Fürth - Mit unbändigem Kampfgeist hat die SpVgg Greuther Fürth am zweiten Spieltag der Zweiten Liga ihren ersten Sieg gefeiert.

Das Team von Trainer Benno Möhlmann bezwang den FC St. Pauli in einem abwechlungsreichen Spiel mit zwei Platzverweisen dank einer starken Schlussphase deutlich mit 5:2 (1:1).

Paulis Fabio Morena sah vor 9000 Zuschauern in Fürth bereits nach 100 Sekunden wegen einer Notbremse die Rote Karte.

Der Fürther Martin Meichelbeck wurde in der 57. Minute wegen groben Foulspiels vom Platz gestellt.

Herrliches Tor von Haas

Mit einem sehenswerten Treffer brachte Leonhard Haas (18.) Fürth in Front, aus 13 Metern sprang der Ball vom Innenpfosten ins Netz.

Mit dem ersten Torschuss für St. Pauli glich Florian Bruns (35.) nach einem indirekten Freistoß aus, der Fürther Bernd Nehrig fälschte den Ball unhaltbar ab. Für Bruns war es bereits das dritte Saisontor.

Möhlmanns Joker stechen

Die erneute Führung für die SpVgg schoss Charles Takyi (50.) gegen seinen Ex-Klub heraus, den Ausgleich durch Filip Trojan (52.) beantworteten die kurz zuvor eingewechselten "Joker" Sami Allagui (75.) und Stephan Schröck (85.).

Allaguis Treffer zum 3:2 hinterließ dabei einige Fragezeichen, denn wie genau der Ball über die Linie gelang, war auch dem Torschützen nach dem Spiel schleierhaft.

"Ich weiß es immer noch nicht", gab der Ex-Jenaer zu. "Ich habe den Ball gar nicht gesehen, dann kam er auf einmal runter und ich bin einfach reingelaufen. Ich war ein, zwei Meter vor dem Tor und weiß gar nicht, womit ich ihn berührt habe. Auf jeden Fall war er drin, das ist die Hauptsache."

Felgenhauer besorgt den Schlusspunkt

Nach einem Foul an Schröck setzte Daniel Felgenhauer (88.) per Strafstoß den Schlusspunkt.

Beste Spieler der Gastgeber waren Takyi und Haas, bei St. Pauli zeichneten sich Bruns und der vielseitige Timo Schultz aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel