vergrößernverkleinern
Peter Neururer (l.) und Bruno Hübner bleiben dem MSV weiter treu © getty

Dem MSV bleiben Coach und Sportdirektor in der nächsten Saison erhalten. Mainz reagiert auf einen Wechsel. Die Zweitliga-Splitter.

München - Gute Nachrichten vor dem Spiel in Ingolstadt (So., ab 13.45 Uhr ): Trainer Peter Neururer und Sportdirektor Bruno Hübner bleiben auch in der kommenden Saison beim MSV Duisburg.

Das bestätigte Hübner am Freitag. Die Verträge seien zwar noch nicht unterschrieben, aber man stehe "gegenseitig im Wort". Die neuen Verträge gelten auch in der Zweiten Liga (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Sollten wir den Aufstieg diese Saison nicht schaffen, werden wir es in der kommenden Saison noch mal versuchen", sagte Hübner.

Seit der Amtsübernahme von Neururer ist der MSV in elf Spielen ungeschlagen und hat auf Tabellenplatz vier nur noch drei Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz.

Sahan bleibt bis 2011

Unterdessen verlängerte der MSV auch den auslaufenden Vertrag von Mittelfeldspieler Olcay Sahan bis 2011.

Auch Abwehrspieler Olivier Veigneau steht laut Hübner ebenfalls unmittelbar vor einer Verlängerung seines Vertrages.

Mainz verpflichtet Trojan

Der FSV Mainz 05 hat auf den Wechsel von Markus Feulner nach Saisonende zum Bundesligisten Borussia Dortmund (Feulner wechselt zum BVB) reagiert und Mittelfeldspieler Filip Trojan für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen.

Der 26-Jährige kommt ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC St. Pauli zum Aufstiegsaspiranten und wird einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2012 unterschreiben.

Der Tscheche Trojan stammt aus der Nachwuchsabteilung von Schalke 04 und hat in seiner bisherigen Karriere für die Königsblauen, den VfL Bochum sowie den FC St. Pauli insgesamt 56 Bundesligaspiele und 66 Zweitligaspiele absolviert.

Sportliche Perspektive stimmt

"Wir beobachten Filip Trojan seit einiger Zeit sehr intensiv. Wir haben mit ihm bereits vor zwei Jahren gesprochen, nun passt der Transfer", sagte FSV-Manager Christian Heidel.

"Filip Trojan hat sich beim FC St. Pauli in den vergangenen beiden Spielzeiten auf verschiedenen Positionen im Mittelfeld sehr stark präsentiert und das Interesse einiger Klubs auf sich gezogen. Wir sind sehr froh, dass er seine Zukunft bei Mainz 05 sieht."

Trojan freut sich auf die Aufgabe bei den Rheinhessen. "Das Konzept und die sportliche Perspektive des Vereins haben mich überzeugt. Ich denke, dass ich mich in Mainz sehr wohl fühlen werde", erklärte Trojan: "Allerdings spielen diese Gedanken für mich jetzt erst einmal keine Rolle, da ich mich zu 100 Prozent auf meine Aufgabe beim FC St. Pauli konzentrieren werde."

Emmerling Trainer-Kandidat in Ahlen

Stefan Emmerling vom Drittligisten Kickers Emden ist offenbar Favorit auf den Trainerposten bei Rot Weiss Ahlen.

Ahlens Manager Stefan Grädler wollte dies noch nicht bestätigen, versicherte aber, dass die Entscheidung über die Nachfolge des vor zwei Wochen entlassenen Christian Wück "wohl bis Ende März" fallen wird.

Der derzeit als Interimscoach fungierende Bernd Heemsoth wird sicher nicht zum Chefcoach befördert werden. "Bernd weiß, dass das wegen seiner fehlenden Fußball-Lehrer-Lizenz kein Thema ist", sagte Grädler: "Wir haben es ein Jahr gut hinbekommen, ein zweites solch schwieriges Jahr wollen wir aber nicht wagen."

Ausbildung zum Fußball-Lehrer

Wück hatte zeitgleich zum Traineramt die Ausbildung zum Fußball-Lehrer in Köln absolviert. Da dies ein Grund für die Entlassung des Trainers, der Rot Weiss zum Aufstieg und einer überraschend starken Hinrunde führte, gewesen sei, bestritt Grädler aber energisch.

Heemsoth, unter dessen Regie es bisher einen 1:0-Sieg gegen den SV Wehen Wiesbaden und eine 0:4-Pleite beim 1. FC Nürnberg gab, wird derweil sicher im Verein bleiben.

"Bernd wird im kommenden Jahr als Co-Trainer tätig sein und der neue Trainer weiß, dass dies eine Voraussetzung ist", sagte Grädler.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel