vergrößernverkleinern
Der Anfang vom Ende für Mainz: Brinkmann (M.) trifft nach Wetklos (l.) Fehler zum 1:0 © imago

Schwerer Dämpfer für Mainz 05: Gegen Alemannia Aachen kassieren die Mainzer eine Packung. Aachen beendet seine Pleiten-Serie.

Mainz - Der FSV Mainz 05 hat im Aufstiegsrennen einen herben Rückschlag erlitten.

Die Mannschaft von Trainer Jörn Andersen kassierte am 25. Spieltag eine 1:4 (0: 2)-Niederlage gegen Alemannia Aachen und rutschte nach der ersten Pleite im Jahr 2009 vom zweiten Tabellenrang auf den Relegationsplatz ab.

Platz zwei nimmt nun wieder die SpVgg Greuther Fürth ein.

Doppelpack von Brinkmann

Die Alemannia beendete dagegen dank des ersten Zweitliga-Doppelpacks von Daniel Brinkmann (30., 44.) sowie Treffern von Abdul Özgen (75.) und Lewis Holtby (84.) ihre Negativ-Serie von zuletzt drei Niederlagen in Folge.

"Es herrschte viel Unruhe zuletzt. Aber wir haben uns konzentriert vorbereitet, und wir haben es durchgezogen", erklärte Doppel-Torschütze Brinkmann zufrieden.

Für Mainz traf Chadli Amri (69.) zum zwischenzeitlichen 1:2. Miroslav Karhan verschoss in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter.

Böse Schnitzer von Wetklo

Vor 19.000 Zuschauern am Bruchweg übernahmen die Hausherren zunächst die Initiative und kamen durch Markus Feulners Distanzschuss (7.) zur ersten Torchance.

Anschließend ließ der DFB-Pokal-Halbfinalist weitere Möglichkeiten ungenutzt, ehe der Mainzer Ersatztorwart Christian Wetklo, der ab der 20. Minute den am Rücken verletzten Stammkeeper Dimo Wache ersetzte, Brinkmanns Treffer jeweils mit Fehlpässen einleitete.

"Wir haben uns heute selbst geschlagen. Wir haben das Spiel in der ersten Hälfte bestimmt, dann aber hinten viele einfache Fehler gemacht. Wir versuchen jetzt, die Mannschaft so hinzubekommen, dass wir in Duisburg ein gutes Spiel machen. Da müssen wir nun punkten," analysierte Mainz-Coach Jörn Andersen.

Mainz kommt gut aus der Kabine

In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber besser aus der Kabine und drängten nach Amris Tor auf den Ausgleich.

Bei den stets gefährlichen Aachener Kontern machte FSV-Torwart Wetklo seine Fehler gleich mehrfach gut: Der 29 Jahre alte Schlussmann rettete gegen Holtby (62.) und Brinkmann (63., 64.).

Die Rettungsaktionen nutzten aber nichts, weil Özgen und Holtby später den Sack zu machten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel