vergrößernverkleinern
FCK-Trainer Milan Sasic musste mit seinem Team einen Rückschlag hinnehmen © imago

Dämpfer im Aufstiegskampf für die "Roten Teufel". Gegen Oberhausen münzt der FCK seine Überlegenheit nicht in Zählbares um.

Kaiserslautern - Der 1. FC Kaiserslautern hat den dritten Sieg in Serie verpasst und im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga einen Dämpfer erhalten.

Die Pfälzer kamen am 26. Spieltag gegen Rot-Weiß Oberhausen über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus.

Elftes Saisontor für Lakic

Stürmer Srdjan Lakic erzielte in der 25. Minute mit seinem elften Saisontreffer das 1:0 und zugleich das 200. Tor des FCK in der zweithöchsten Spielklasse, Erik Jendrisek hatte von der rechten Seite geflankt und Josh Simpson mit dem Kopf vorgelegt.

In der 57. Minute fiel der überraschende Ausgleich, Mike Terranova schoss bei einem Konter aus zwölf Metern zu seinem fünften Saisontor ins lange Eck ein.

Kaiserslautern rannte vor 32.270 Zuschauern an, RWO zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und machte die Räume für die wenig einfallsreichen Gastgeber zu eng.

FCK vergibt Chancen

Im ersten Abschnitt hatten die "Roten Teufel" dagegen mehrere gute Gelegenheiten.

Ein Schuss aus zwölf Metern von Anel Dzaka (36.) nur knapp sein Ziel, kurz vor der Pause prallte eine abgerutschte Flanke von Jendrisek auf die Latte (43.).

"Uns fehlt in der einen oder anderen Situation eine gewisse Qualität", kritisierte Trainer Milan Sasic die mangelhafte Chancenverwertung seines Teams. "Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft."

Sippel rettet zweimal

Kaiserslauterns Keeper Tobias Sippel musste dazwischengrätschen, als RWO-Stürmer Christopher Nöthe (17.) in eine zu schwache Kopfballrückgabe von Florian Dick gespritzt war.

Im zweiten Durchgang rettet Sippel erneut, dieses Mal gegen den nach dem Wechsel für Nöthe eingewechselten Julian Lüttmann. Nöthe musste mit einer Gehirnerschütterung in der Kabine bleiben.

"Kriegen einen dummen Konter"

"Wir haben die erste Halbzeit ganz klar dominiert und wollten nach der Pause so weiterspielen, aber es hat nicht funktioniert", ärgerte sich Sippel. "Dann kriegen wir einen dummen Konter, die schießen einmal aufs Tor und der Ball ist drin. Das ist einfach unfassbar."

Im Team von Milan Sasic überzeugten vor allem Lakic und Martin Amedick. Bei den Gästen gefiel Torwart Sören Pirson und Verteidiger Dimitrios Pappas.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel