vergrößernverkleinern
Vratislav Lokvenc und Ingolstadt rutschen auf einen Abstiegsplatz © imago

In einem ganz schwachen Spiel passiert lange nichts. Doch am Ende wird es dramatisch. Dem FCI wird ein Tor verweigert und es gibt zwei Rote Karten.

Ingolstadt - Der FC Ingolstadt hat auch gegen das Schlusslicht Wehen-Wiesbaden die Wende verpasst.

Damit bleibt der FCI in der Rückrunde der Zweiten Liga sieglos und rutschte auf einen Abstiegsplatz.

Die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink kam am Donnerstagabend nicht über ein 0:0 gegen den SV Wehen Wiesbaden hinaus und rutschte mit nunmehr 27 Punkten auf den vorletzten Rang.

Eine Woche nach dem 3:1 gegen St. Pauli konnte Wehen Wiesbaden im zweiten Spiel unter Teamchef Sandro Schwarz unterdessen keinen weiteren Boden gutmachen und bleibt mit 21 Zählern weiter am Tabellenende.

Ganz schwaches Spiel

4714 Zuschauer sahen ein Spiel auf ganz schwachem Niveau.

Beide Mannschaften brachten kaum konstruktive Aktionen zusammen, viele Fehlpässe prägten das Geschehen.

Einzige nennenswerte Gelegenheit in der ersten Halbzeit hatte der ehemalige Bundesligaprofi Vratislav Lokvenc (15.) für Ingolstadt.

Im zweiten Durchgang hatten Daniel Jungwirth (56.), Ersin Demir (62.) und Valdet Rama (71.) gute Chancen für die Gastgeber, Björn Ziegenbein (62.) scheiterte auf der anderen Seite am gut reagierenden Ingolstädter Torhüter Michael Lutz.

Aygün-Tor wird nicht gegeben

Pech hatte Ingolstadt, als ein klares Tor von Necat Aygün kurz vor Schluss nicht gegeben wurde. Torhüter Alexander Walke hatte den Ball erst hinter der Linie erwischt. Außerdem wurde dem FCI ein Elfmeter verweigert.

Der Ingolstädter Heiko Gerber und Wehens Marko Kopilas sahen von Schiedsrichter Thomas Metzen außerdem wegen einer Tätlichkeit in letzter Minute die Rote Karte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel