vergrößernverkleinern
Michael Thurk erzielte seine Saisontreffer acht bis zehn © imago

Der FC Augsburg besiegt dank Michael Thurk souverän Osnabrück. Der Stürmer trifft dreimal.

Augsburg - Michael Thurk hat Trainer Jos Luhukay einen perfekten Einstand auf der Bank von Zweitligist FC Augsburg beschert und die Negativserie der Schwaben fast im Alleingang beendet.

Nach zuvor zehn Spielen ohne Sieg erzielte Thurk beim 3:0 (2:0) über den VfL Osnabrück am 28. Spieltag alle Treffer (19., 39., 71.).

Mit 35 Punkten hat sich Augsburg damit einige Luft zu den Abstiegsplätzen verschafft, der VfL (28) fiel dagegen hinter Hansa Rostock auf den Relegationsplatz zurück.

Der frühere Gladbach-Trainer Luhukay hatte sein Amt erst in dieser Woche als Nachfolger des entlassenen Holger Fach angetreten und seinem Team in nur vier Trainingseinheiten sichtlich neues Selbstvertrauen eingehaucht.

"Das war ein perfekter Einstand, weil wir - und das ist das wichtigste - den Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößern konnten", meinte Luhukay.

Thurk mit schönem Treffer

Jens Hegeler, Lars Müller und Patrick Mölzl rückten neu in die Mannschaft, in der Michael Thurk nicht nur als Torschütze glänzte, sondern im gesamten Spiel für viel Unruhe in der Osnabrücker Abwehr sorgte.

Höhepunkt des einseitigen Spiels war das 1:0, bei dem Thurk nach einer schönen Kombination über nur drei Stationen zu seinem siebten Saisontreffer kam.

Vor 12.437 Zuschauern spielte der FC danach überlegen und ganz anders als in den vergangenen Wochen auch gefällig auf, die Gäste brachten es kaum zu nennenswerten Aktionen.

"Osnabrück hat einfach nicht stattgefunden. Von der ersten bis zur letzten Minute war das enttäuschend. Augsburg ist völlig verdient in Führung gegangen und hat das Spiel kontrolliert", sagte ein enttäuschter "Pele" Wollitz.

Neben dem überragenden Thurk überzeugten bei den Gastgebern Müller und Daniel Baier. Beim VfL konnten allenfalls Marvin Braun und Thomas Cichon gefallen

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel