vergrößernverkleinern
Pascal Bieler (l.) markierte per Kopf die 1:0-Führung für Nürnberg © getty

Mit großen Schritten peilt der Club die Rückkehr ins Oberhaus an. St. Pauli kann den Franken nur zeitweise Paroli bieten.

München - Der 1. FC Nürnberg strebt weiter unbeirrt dem siebten Aufstieg in die Bundesliga entgegen.

Der neunmalige deutsche Meister feierte beim 2:0 (1:0) gegen den FC St. Pauli den fünften Sieg in Folge ohne Gegentor und darf nach wie vor von der direkten Rückkehr in die Eliteklasse träumen.

Mit 49 Punkten haben die Franken nun einen Zähler Vorsprung auf den Dritten Mainz 05.

Abwehrspieler Pascal Bieler (39.) und Marek Mintal mit seinem 13. Saisontor (64.) machten den zehnten Sieg auf eigenem Platz für das beste Heimteam der Liga perfekt und führte die Franken erstmals seit dem ersten Spieltag wieder auf einen Aufstiegsplatz.

Rot für Boakye

Nürnberg muss im Endspurt aber wohl einige Spiele auf Stürmer Isaac Boakye verzichten, der nach einer Tätlichkeit Rot sah (55.). Sekunden zuvor hatte St. Paulis Marcel Eger Gelb-Rot gesehen.

Auch deshalb war Club-Trainer Michael Oenning nicht vollends zufrieden. "Die erste Halbzeit hat mir nicht gefallen. St. Pauli hat uns das Leben ganz schön schwer gemacht", sagte der Nürnberger Trainer stellte aber auch fest: "Wir haben das Selbstvertrauen, die entscheidenden Siege zu holen. Gott sei Dank hat das auch heute geklappt."

Vor 46.000 Zuschauern im ausverkauften Nürnberger Stadion tat sich der Club lange schwer, der Gast hatte zunächst bessere Chancen.

Timo Schultz traf die Unterkante der Latte, von wo aus der Ball auf die Torlinie prallte, und Marius Ebbers im Liegen über Kopf sogar das Tor - doch der Stürmer lag beim Pass von David Hoilett im Abseits.

Bieler leitet Sieg ein

Kurz darauf gelang Bieler nach einer Ecke von Peer Kluge die schmeichelhafte Führung für Nürnberg, als er eine Kopfballvorlage von Stefan Reinartz per Kopf zu seinem ersten Saisontreffer nutzte.

Doch FCN-Kapitän Andreas Wolf kritisierte zur Pause:

"Das 1:0 ist doch ein bisschen glücklich. Wir müssen die Sache aktiver angehen."

Mintal macht Sack zu

Nürnberg kam stark verbessert aus der Kabine, und so traf Marek Mintal bald den Pfosten.

Nach einem Steilpass von Mike Frantz sorgte der Slowake für die Vorentscheidung.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel