vergrößernverkleinern
Cedris Makiadi (l.) erzielte gegen das zwischenzeitliche 2:1 gegen die TuS Koblenz © getty

Vier Spiele ohne Sieg: Für die "Zebras" ist die Bundesliga nach einer Pleite gegen die TuS Koblenz in weite Ferne gerückt.

Duisburg - Für den MSV Duisburg ist die Rückkehr in die Bundesliga in weite Ferne gerückt.

Die "Zebras" unterlagen im Heimspiel gegen die TuS Koblenz 2:3 (1:1) und blieben auch im vierten Spiel in Folge ohne Sieg.

Koblenz hingegen stoppte auswärts den Negativtrend mit zuletzt zwei Niederlagen und verbuchte drei wichtige Zähler im Abstiegskampf.

Vor 14.096 Zuschauern erzielten Sandro Wagner (17.) und Cedrick Makiadi (63.) mit seinem 15. Saisontor die Treffer für die Gastgeber. Wagner hatte dabei allerdings die Hand zur Hilfe genommen.

Cha schockt MSV

Für die ersatzgeschwächten Gäste trafen Zoltan Stieber (30.) per Kopf nach Flanke von Marko Lomic, Manuel Fischer (71.) und Du-Ri Cha (90.+1).

Die Hausherren begannen äußerst offensiv. Der Ex-Dortmunder Markus Brzenska kam früh (2.) zur Chance per Kopfball, scheiterte aber am Koblenzer Keeper David Yelldell. Die Gäste hielten dagegen und ließen sich auch durch den 0:1-Rückstand nicht verunsichern.

Nach dem 1:1 durch Stieber vergab Njazi Kuqi vier Minuten später aus kurzer Distanz die Chance zur Führung.

Auch im zweiten Durchgang spielten die Koblenzer mutig nach vorne und glichen in der 71. Minute den abermaligen Rückstand aus. In der Nachspielzeit traf Du-Ri Cha zum Sieg.

Neururer lässt Zukunft offen

MSV-Coach Peter Neururer hat eine Vertragsverlängerung an Bedingungen geknüpft.

Auf die Frage, ob er nur bleiben werde, wenn die Vereinsführung ihm für die kommende Saison ein aufstiegsfähiges Team zusammenstelle, sagte Neururer:

"Ja, das ist exakt richtig. Es ist schwierig, einen Planungshorizont aufzubauen. Uns laufen ja die Sponsoren nicht gerade nach."

Nach dem Dämpfer gegen Koblenz sagte Neururer: "Meine Unterschrift ist die unwichtigste. Viel wichtiger sind die meiner Spieler."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel