vergrößernverkleinern
Daniel Brinkmann wechelte 2007 aus Paderborn zu Alemannia Aachen © getty

Gegen Frankfurt feiert die Alemannia den vierten Sieg in Folge und rückt bis auf drei Punkte an den Relegationsplatz heran.

Aachen - Nach dem vierten Sieg in Folge darf Alemannia Aachen weiter vom Aufstieg in die Bundesliga träumen.

Das Team von Trainer Jürgen Seeberger bezwang den FSV Frankfurt mit 2:0 (0:0) und verbesserte sich zumindest bis Montagabend um einen Rang auf Tabellenplatz fünf.

Allerdings kann der 1. FC Kaiserslautern durch einen Punktgewinn im Montagsspiel bei 1860 München wieder an Aachen vorbeiziehen.

13. Saisontor für Auer

Benjamin Auer (51.) legte mit seinem 13. Saisontreffer den Grundstein zum zehnten Heimsieg der Gastgeber in der laufenden Spielzeit, bevor Matthias Lehmann (81.) zum Endstand traf.

Die zuletzt starken Frankfurter, die zuvor nur eine der vorangegangenen fünf Partien verloren hatten, konnten im Kampf um den Klassenerhalt diesmal nicht punkten.

Klandt verhindert früheren Rückstand

Vor 20.077 Zuschauern auf dem Tivoli waren die Aachener stets die spielbestimmende Mannschaft, kamen aber erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit zu großen Chancen. Doch FSV-Keeper Patric Klandt bewahrte sein Team mit prächtigen Paraden gegen Auer (38.), Daniel Brinkmann (39.) und Lehmann (43.) vor einem Rückstand.

Die Hessen waren nur durch Entlastungsangriffe gefährlich. Kapitän Matias Cenci verpasste in der 36. Minute eine Hereingabe von Junior Ross nur knapp.

Nach dem Wechsel verwertete Auer einen Freistoß von Lewis Holtby aus kurzer Distanz zur verdienten Alemannia-Führung. In der Schlussphase, als sich Frankfurt um den Ausgleich bemühte, nutzte Lehmann die Chance zum 2:0.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel