vergrößernverkleinern
Ex-Geschäftsführer Hermann Gläsner will seinen Job bei der TuS Koblenz zurück © imago

Ex-Geschäftsführer Gläsner klagt auf Wiedereinstellung. Der FCK holt einen Stürmer aus Hoffenheim. Mainz plagen Verletzungssorgen.

Koblenz - Die Posse um verdeckte Transferzahlungen bei TuS Koblenz geht in die nächste Runde.

Am 24. September klagt Ex-Geschäftsführer Hermann Gläsner vor dem Landgericht Koblenz auf Wiedereinstellung.

Gläsner will beweisen, dass er von Aufsichtsratschef Walterpeter Twer im Sommer 2007 gezwungen wurde, die undurchsichtigen Verträge mit den Spielern Branimir Bajic und Marko Lomic zu unterzeichnen.

"Ich wollte die Transfers gar nicht. Ich habe die Verträge auf Druck des Aufsichtsratschefs Walterpeter Twer unterschrieben. Bajic und Lomic waren Wunschspieler von Trainer Uwe Rapolder. Ich habe da keine Summen verhandelt", sagte Gläsner der "Sport Bild".

"Piccobello sauber" gearbeitet

Nach Angaben der TuS soll Gläsner die Verträge der beiden Neuzugänge Bajic und Lomic kurz nach Saisonbeginn bei Nachverhandlungen maßgeblich verändert haben, ohne den Aufsichtsrat der TuS Koblenz GmbH davon in Kenntnis zu setzen.

Gläsner behauptet dagegen, Trainer Rapolder habe "die Finalkonditionen" mit den Spielern ausgehandelt. Er habe nach Absprache mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden und Hauptsponsor die Dinge "piccobello sauber abgearbeitet".

Sport1.de hat weitere Zweitligasplitter:

FCK verpflichtet Hesse

Der 1. FC Kaiserslautern hat kurz vor Ende der Transferperiode Kai Hesse von 1899 Hoffenheim verpflichtet. Der 23 Jahre alte Stürmer unterschrieb bei den Pfälzern am Mittwoch einen Vertrag bis Ende Juni 2010.

"Schon wie bei unseren Neuverpflichtungen in der letzten Woche mit Sidney Sam und Dragan Paljic passt auch Kai Hesse in unser Anforderungsprofil. Er hat Entwicklungspotenzial und gute Offensivqualitäten, die er uns bei unserem Vorbereitungsspiel gegen 1899 Hoffenheim eindrucksvoll gezeigt hat. Dazu kennt er die zweite Liga", erklärte der FCK-Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz.

Einigung mit Iacob

Zudem gaben die Pfälzer bekannt, dass es mit dem ehemaligen Spieler Victoras Iacob zu einer außergerichtlichen Einigung gekommen ist.

Nach der einvernehmlichen Vertragsauflösung zog der Rumäne seine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht Kaiserslautern zurück. Über die Modalitäten dieser außergerichtlichen Entscheidung vereinbarten beide Parteien Stillschweigen.

Der FCK hatte Iacob den ursprünglich bis zum 30. Juni 2010 laufenden Vertrag am 11. Juli dieses Jahr fristlos gekündigt, weil der Spieler mehrmals nicht zu vereinbarten Terminen erschienen war.

Rostock leiht U-19-Europameister aus

Hansa Rostock hat für zwei Jahre den 19 Jahre alten Bastian Oczipka von Bayer Leverkusen ausgeliehen.

Das Defensiv-Talent, das noch bis 2012 in Leverkusen vertraglich gebunden ist, holte in diesem Sommer mit der U19-Nationalmannschaft den EM-Titel und unterschrieb bei den Hanseaten einen Vertrag, der auch für die Bundesliga gültig wäre.

Pekovic-Einsatz unsicher

Der FSV Mainz bangt vor dem Heimspiel am Freitag gegen den VfL Osnabrück um den Einsatz von Milorad Pekovic. Der Mittelfeldspieler laboriert an einer Knieprellung.

Definitiv fehlen FSV-Coach Jörn Andersen Daniel Gunkel (Innenbanddehnung), Bo Svensson (Reha nach Achillessehnen-OP) und der noch gesperrte Elkin Soto.

Spielersuche in Rumänien

Die Suche nach einem Innenverteidiger läuft bei den Mainzern weiter auf Hochtouren. FSV-Manager Christian Heidel weilte zuletzt zur Spielerbeobachtung in Rumänien, führte dabei aber noch keine konkreten Vertragsgespräche.

"Das war ein Infobesuch, es gab keine Verhandlungen. Ich wollte einen Eindruck gewinnen, ob ein Spieler ein Kandidat sein könnte. Wir sind mit mehreren Klubs im Gespräch. Aber wir zahlen keine horrenden Ablösesummen", sagte Heidel.

Wehen gliedert Zweitliga-Team aus

Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des SV Wehen Wiesbaden votierten die Mitglieder ohne Gegenstimme für den Antrag des Vorstands um Präsident Heinz Hankammer zur Ausgliederung der Profi-Mannschaft.

Das Zweitliga-Team wird gemeinsam mit dem Nachwuchsleistungszentrum in der Profi-Gesellschaft SV Wehen 1926 Wiesbaden GmbH vereint.

Unterdessen lief am Montag die Ausstiegsklausel von Stürmer Bakary Diakite aus. Damit bleibt der Stürmer aus Mali mindestens bis zum Ablauf seines Vertrags am 30. Juni 2009 in Wiesbaden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel