Die TuS Koblenz ist wurde wegen des Wechselfehlers in der Partie gegen den FC St. Pauli vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verdonnert.

Dem Klub sei nur eine leichte Fahrlässigkeit vorzuwerfen, hieß es in der Urteilsbegründung. Ein Punktabzug komme nicht in Betracht, da das Spiel nach der Einwechslung von Njazi Kuqi, der nicht auf dem handschriftlich angefertigten Spielberichtsbogen stand, noch nicht fortgesetzt worden war.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel