Marino Biliskov bleibt trotz seines Ausrasters beim Pokalspiel in Worms Kapitän von Greuther Fürth. Der Bulgare habe sich bei Mitspieler Sami Allagui, den er heftig attackiert hatte, "persönlich und vor der Mannschaft für sein zu emotionales Verhalten in diesem wichtigen Spiel entschuldigt", gab der Klub bekannt.

Trainer Benno Möhlmann bezeichnete das Verhalten des Abwehrspielers als "nicht in Ordnung", sieht aber einen "einmaligen Ausrutscher. Deshalb bleibt Marino Kapitän, denn ich vertraue weiter auf seine Fähigkeiten für dieses Amt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel