Der 1. FC Kaiserslautern hat das drakonische Urteil des DFB gegen seine Regionalligamannschaft akzeptiert. Beim Spiel gegen Waldhof Mannheim war es am 2. September zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Der DFB hatte die zweite Mannschaft mit einem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestraft. Zusätzlich muss der Verein wegen fortgesetzten unsportlichen Verhaltens eine Geldstrafe von 20.000 Euro zahlen.

"Der Verein muss die harte Strafe nun stellvertretend für alle involvierten Gruppen und Personen übernehmen", teilte der FCK mit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel