Union Berlin wird weiterhin mit blanker Brust auflaufen. Nach der Trennung von Hauptsponsor ISP hatte der derzeitige Tabellenzweite bei der DFL einen Antrag gestellt, Trikots mit dem Schriftzug "frei" tragen zu dürfen. Die DFL lehnte den originellen Antrag jedoch ab und berief sich dabei auf Paragraph 28 der Richtlinien für Spielkleidung und Ausrüstung.

"Es wurde untersagt, weil das Wort 'frei nicht eindeutig genug einen Sponsor oder den Klub bezeichnet", sagte Unions Geschäftsführer Oskar Kosche der "B.Z".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel