Die Absage des für Donnerstag geplanten Testspiels zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Los Angeles Galaxy mit Superstar David Beckham könnte ein juristisches Nachspiel haben.

Der FCK hat der kanadischen Agentur IMC, dem Veranstalter der Partie, mit einer Klage gedroht.

Laut FCK-Vorstandsboss Stefan Kuntz habe der Klub für die Agentur 8700 Eintrittskarten im Vorverkauf abgesetzt, dabei 270.000 Euro eingenommen und den Großteil der Summe an IMC überwiesen. Lediglich die Unkosten des FCK seien einbehalten worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel