Nach dem Teilgeständnis seines ehemaligen Spielers Marcel Schuon hat der Trainer von Cottbus Claus-Dieter Wollitz im Wettskandal drakonische Strafen gefordert. "Ich hoffe, dass solche Spieler lebenslang gesperrt werden", sagte Wollitz.

Von Schuon hätte Wollitz ein anderes Verhalten erwartet. "Es wäre ein starker Charakterzug von ihm gewesen, wenn er auf mich zugekommen wäre und gesagt hätte: 'Trainer, stell mich bitte nicht auf'", so der 44-Jährige.

Er könne und wolle Schuon nicht verzeihen, dass er an Betrug auch nur gedacht habe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel