Nach den heftig kritisierten Abmahnungen gegen drei Profis wegen Fastens im Ramadan haben sich Verantwortliche des FSV Frankfurt und des Zentralrats der Muslime (ZMD) zu einem klärenden Gespräch getroffen.

Es wurde vereinbart, dass zeitnah und unter Hinzuziehung von medizinischen, theologischen und juristischen Experten, konkrete Handlungsempfehlungen für Klubs und Spieler erstellt werden sollen.

Der FSV hatte drei Profis abgemahnt, weil sie während des Ramadan gefastet und den Klub darüber nicht informiert haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel