Theo Zwanziger reagiert mit Unverständnis auf die Ausschreitungen in Rostock.

"Es ist enttäuschend und frustrierend. Das sind Gruppen mit krimineller Energie. Natürlich werden wir die Vorfälle untersuchen", stellte der DFB-Präsident klar.

Es gab 52 Festnahmen als u. a. ca. 500 Personen die Polizeisperre, die die Fans voneinander trennte, durchbrechen wollten.

"Durch das von der Polizei verfolgte Prinzip, die Fan-Lager zu trennen, kam es zu keinem direkten Aufeinandertreffen", so Peter Mainka, Leiter der Polizeiinspektion Rostock.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel