Rot-Weiß Oberhausen hat den DFB bei der Aufklärung des unter Manipulationsverdacht stehenden Spiels gegen 1860 München unter Druck gesetzt.

Man erwarte "vom DFB schnellstmöglich Aufklärung in dieser Angelegenheit, um weiteren Schaden von unserem Verein und unseren Spielern abzuwenden", erklärte der RWO-Vorstand.

"Wir wehren uns entschieden dagegen, dass unser Verein und unsere Spieler zu einem Zeitpunkt unter Generalverdacht gestellt werden, an dem es keine konkreten Beweise gibt", hieß es in der Stellungnahme:

Vor dem Spiel von Oberhausen gegen 1860 München hatte es verdächtige Wettbewegungen gegeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel