Der DFB hat eine Manipulation des Zweitligaspiels zwischen Rot-Weiß Oberhausen und 1860 München ausgeschlossen, gerät aber trotzdem unter Druck.

Der Oberhausener Vorstand forderte vom DFB "schnellstmöglich Aufklärung". Erneute Kritk gab es zudem an den Frühwarnsystemen.

Dem DFB und der DF liegen nach Prüfung aller vorliegenden Informationen durch die Task Force "Spielmanipulation" keine Anhaltspunkte vor, dass die Partie zwischen Oberhausen und den "Löwen" tatsächlich manipuliert worden sei, hieß es in einer Presseerklärung des DFB.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel