Innenverteidiger Markus Husterer vom FSV Frankfurt zieht die Klage gegen seinen Arbeitgeber zurück.

Husterer hatte vor dem Arbeitsgericht Frankfurt wegen einer nicht ausgezahlten Nichtabstiegsprämie in Höhe von rund 8000 Euro gegen die Hessen geklagt.

"Ich möchte mich vollständig auf die vor uns liegenden sportlichen Aufgaben mit dem Ziel des Klassenerhalts konzentrieren. Ich fühle mich sehr wohl beim FSV Frankfurt, möchte das gute Verhältnis nicht trüben und auch gerne in der kommenden Saison für den FSV in der 2. Bundesliga spielen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel