Corny Littmann nimmt Stellung zu den Ausschreitungen in Rostock.

"Unser Spieler Morike Sako wurde rassistisch beleidigt. Unsere Fans wurden während des Spiels fortwährend beleidigt und provoziert, u. a. durch das Zeigen des verbotenen 'Hitlergrußes'," so der St.-Pauli-Präsident. Die Ordner seien nicht eingeschritten, vielmehr standen "sich Mitarbeiter des Ordnungsdienstes und Mitglieder der Gruppe offensichtlich nahe. Wenn Rostocker Offizielle die Vorfälle als 'Nebensächlichkeiten' bezeichnen, kann einem Angst und Bange werden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel