Nach den Krawallen beim Spiel Hansa Rostock gegen FC St. Pauli gibt es erste Konsequenzen: Von den Rostock-Anhängern, die nach dem Abpfiff versucht hatten, den gegnerischen Fanblock zu stürmen, konnten drei Randalierer identifiziert werden. Sie werden mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt.

"Die Behörde wird sehr viel Wert darauf legen, zügig und konsequent zu handeln, um abschreckend zu wirken", kündigt Oberstaatsanwalt Peter Lückemann die Einrichtung eines Sonderdezernats an, das sich mit den Vorfällen beschäftigen soll.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel