Hans-Günter Bruns soll beim Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen den freien Fall stoppen und den drohenden Abstieg verhindern.

Der 55-Jährige, der nach neun Spielen ohne Sieg die Nachfolge von Trainer Jürgen Luginger antrat, sitzt im Heimspiel gegen Hansa Rostock wieder auf der Bank - vorerst als Interimslösung.

Bruns, der schon von 2006 bis 2008 RWO trainierte, schließt aber nicht mehr aus, dass aus der Übergangs- eine Dauerlösung werden könnte. "Ich habe mich zur Verfügung gestellt und versuche, die Sache in den Griff zu bekommen. Wenn mir das gelingt, könnte ich mir vorstellen, dass ich bis zum Saisonende weitermache", sagte Bruns: "Ich habe diese Mannschaft in den letzten dreieinhalb Jahren mit aufgebaut, ich stehe deshalb in der Verantwortung."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel