Präsident Ulrich Lepsch von Energie Cottbus hat Trainer Claus-Dieter Wollitz trotz der sportlichen Misere den Rücken gestärkt.

"Er arbeitet sehr ambitioniert und ist mit Vollgas dabei. Ich wünsche mir, dass alle so viel Feuer hätten wie er", sagte Lepsch über Wollitz in der "Bild-Zeitung".

Eine Freistellung von Wollitz nach dessen Rücktrittsangebot ist für Lepsch ebenfalls keine Option. "Natürlich nicht. Er hat einen Vertrag bis 2011 und noch viele Aufgaben vor sich", betonte der Vorsitzende. Unter "Pele" Wollitz, der zu Saisonbeginn kam und einen Neuaufbau einleiten wollte, holte Cottbus aus den letzten vier Spielen nur einen Punkt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel