Der in finanziellen Schwierigkeiten steckende Zweitligist Arminia Bielefeld hat die Deutsche Fußball Liga am Dienstag über die aktuelle Situation informiert.

Vor zwölf Tagen war bekannt geworden, dass die Ostwestfalen ein Finanzloch in Höhe von etwa sechs Millionen Euro und ein Liquiditätsproblem haben.

Wie der Verein mitteilte, legten Geschäftsführer Heinz Anders und Detlev Dammeier, Aufsichtsratsvorsitzender Norbert Leopoldseder und Finanz-Prokurist Henrik Wiehl der DFL die derzeitige Lage in einem knapp zweistündigen Gespräch dar. "Wir haben offen und transparent unsere aktuelle Situation analysiert.

Gleichzeitig haben wir einen Maßnahmen-Katalog vorgestellt, an dem wir derzeit mit Hochdruck arbeiten. Nun gilt es, diese Maßnahmen erfolgreich umzusetzen und gegenüber der DFL entsprechend nachzuweisen", sagte Anders.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel