Union Berlin ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur finanziellen Konsolidierung gelungen. Der Verein einigte sich mit dem Investor Michael Kölmel darauf, die Rückzahlung eines ursprünglich zum 30. Juni dieses Jahres fälligen Darlehens in Höhe von 5 Millionen Euro auf 2025 zu verschieben.

Union wird eine moderate jährliche Tilgungsrate überweisen, muss am Ende der 15-Jahres-Frist aber noch einmal eine stattliche Einmalzahlung leisten.

Weitere langfristige Verbindlichkeiten des Klubs gegenüber dem Kinowelt-Gründer in Höhe von 10 Millionen Euro, für die eine Rangrücktrittsvereinbarung besteht, bleiben von dieser Einigung unberührt.

Union-Präsident Dirk Zingler wertete die Vereinbarung als Erfolg: "Union Berlin hat mit Dr. Kölmel einen Partner an seiner Seite, der die Ziele des Vereins und den Weg des Präsidiums in den letzten Jahren wohlwollend begleitet und unterstützt hat. Sowohl die Neuregelung der Verbindlichkeiten als auch die vereinbarten Tilgungsziele verbessern die Vermögenslage des Vereins grundlegend, schaffen neue Handlungsspielräume und wirtschaftliche Stabilität."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel