Nach vier Jahren in der 2. Liga kann der 1. FC Kaiserslautern seine Planungen für die Bundesliga konkretisieren.

Die Roten Teufel besiegten zum Abschluss des 28. Spieltages im Unterhaus 1860 München mit 4:0 (2:0) und haben sechs Runden vor Schluss als souveräner Spitzenreiter 61 Punkte auf dem Konto, was auf den Rängen euphorisch gefeiert wurde.

Denn seit Einführung der Drei-Punkte-Regel in der Saison 1995/96 reichten in der 2. Liga bisher immer 60 Punkte zum Aufstieg.

Bei acht Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und sogar 15 Zählern auf Rang vier dürfte das auch in dieser Spielzeit nicht anders sein.

39.690 Zuschauer am Betzenberg bejubelten schon zur Halbzeit eine deutliche Führung ihrer Mannschaft, für die Markus Steinhöfer mit einer direkt verwandelten Ecke in der zehnten Minute und Erik Jendrisek nach genau einer halben Stunde gesorgt hatten.

Jendrisek in der 71. Minute und Ivo Ilicevic in der Schlussminute machten dann endgültig alles klar.

In der 34. Minute parierte FCK-Torwart Tobias Sippel zudem einen Foulelfmeter von Alexander Ludwig, der erst kurzfristig für den verletzten Sascha Rösler in die Startformation der Löwen gerutscht war.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel