Nach den heftigen Ausschreitungen der eigenen Fans bekommt Zweitligist immer mehr Gegenwind zu spüren. Nun droht der neue Hauptsponsor, die Veolia Umweltservice GmbH, mit Rückzug.

"Wir werden es keinesfalls akzeptieren, dass unser Sponsoringbeitrag für Strafzahlungen im Zusammenhang mit Ausschreitungen verwendet wird", zitiert das Fachblatt "kicker" ein Schreiben des Unternehmens an den Klub.

Bei Hansa hat man die Warnung verstanden. "Für uns ist dieses Schreiben ein Signal. Wir haben uns in der Angelegenheit aber schon deutlich positioniert", sagte Hansas Pressesprecher Karsten Lehmann.

Der Klub hat bereits Filmmaterial und Fotos angefordert, um die Gewalttäter zu identifizieren und zu betrafen. "Das sind Leute, die nur die Plattform FC Hansa für ihre kranken Spielchen nutzen", äußerte Aufsichtsrats-Vize Torsten Völker.

Veolia verlangt von Hansa ein hartes Durchgreifen mit Strafanzeigen sowie eine klare Distanzierung. Ansonsten werde das Unternehmen von der Kooperation Abstand nehmen. Geplant war, dass die Firma ab der neuen Saison für zwei Jahre Hauptsponsor wird. Der Deal gilt sowohl für die Zweite als auch für die Dritte Liga.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel