Bei den Krawallen nach dem Abstieg von Hansa Rostock in die Dritte Liga sind fünf Randalierer vorläufig festgenommen worden. Nach Angaben der Rostocker Polizei hatten die 900 Einsatzkräfte die Situation jedoch relativ schnell unter Kontrolle. Ein Randalierer wurde leicht verletzt.

Nach dem 0:2 gegen den FC Ingolstadt hatten über 100 Vermummte den VIP-Parkplatz mit Pyrotechnik beschossen und die Ausfahrt blockiert. Die Ehrengäste mussten durch den Innenraum des Stadions fahren, um das Gelände zu verlassen.

Anhänger von Hansa sorgten damit erneut für negative Schlagzeilen. Erst am letzten Zweitliga-Spieltag hatten Hansa-Rowdys bei Fortuna Düsseldorf für eine 19-minütige Spielunterbrechung gesorgt. Als Konsequenz musste Rostock zum Relegations-Hinspiel beim FC Ingolstadt ohne eigene Fans reisen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel