Der vom Zweitligisten 1860 München freigegebene Trainer Ewald Lienen möchte offenbar einige Münchner Spieler zu seinem neuen Verein, dem griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus, locken.

"Es gibt hier schon den ein oder anderen interessanten Spieler, über den wir bei Olympiakos nachdenken", sagte der 56-Jährige der Münchner "Abendzeitung". Unter anderem sollen die Verteidiger Jose Holebas und Antonia Rukavina bei den Griechen im Gespräch sein.

1860-Geschäftsführer Manfred Stoffers betonte aber, dass Transfergeschäfte trotz des stets guten Verhältnisses zu Lienen nicht auf Freundschaftsbasis geregelt werden würden: "Bei Preisen sind wir keine Freunde mehr. Machen wir Geschäfte, sind wir Fremde", sagte der 56-Jährige.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel