Vor dem ersten Berliner Derby seit fast 60 Jahren (Freitag 18.00 Uhr/ LIGA total! live) geht der Streit um die Stundung der Stadionmiete für den Zweitligisten Hertha BSC in die nächste Runde.

Dirk Zingler, Präsident des Lokalrivalen Union, widersprach der Darstellung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit, dass auch Union vom Berliner Senat Unterstützung in Millionenhöhe erhalten habe.

"Wir haben die überraschende Aussage von Herrn Wowereit sofort zum Anlass genommen, die Bilanzen der letzten Jahre noch einmal zu prüfen. Leider haben wir nichts gefunden", sagte Zingler der "Bild": "Wir können auch gerne eine Runde durchs Stadion gehen, damit Herr Wowereit uns zeigen kann, wo die Millionen der letzten Jahre vom Land Berlin ins Gelände geflossen sind."

Stein des Anstoßes ist der Beschluss des Berliner Senats, dem Bundesliga-Absteiger Hertha die Stadionmiete zu stunden. Für die laufende Saison handelt es sich um 2,55 Millionen Euro. Derzeit stottert Hertha die gestundete Summe aus dem Vorjahr ab und muss noch rund eine Million Euro zahlen. Nur durch den Kredit soll der mit rund 35 Millionen Euro verschuldete Ex-Bundesligist die Lizenz für die laufende Saison erhalten haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel