1860 München kommt nicht zur Ruhe.

Nach dem Zwei-Punkte-Abzug wegen Lizenzverstößen steht nun offenbar Geschäftsführer Robert Niemann vor dem Rücktritt.

Der ehemalige Mitarbeiter der Deutschen Fußball Liga (DFL) hatte seinen Posten erst am 1. August angetreten. Sein Nachfolger und damit der siebte Geschäftsführer innerhalb der vergangenen sechs Jahre soll angeblich Robert Schäfer werden, derzeit beim 1860-Vermarkter IMG angestellt.

Niemann hatte die "Löwen" vor der drohenden Zahlungsunfähigkeit bewahrt. Diese soll nach SPORT1-Informationen nun tatsächlich kurz bevorstehen.

Nur noch bis Januar bleibt dem Münchner Traditionsverein Zeit, um die laufenden Kosten deutlich zu reduzieren oder zusätzliche Geldquellen zu erschließen.

Niemanns pragmatischer Kurs gegenüber dem Lokalrivalen FC Bayern, mit dem er nach einem verlorenen Prozess eine Stundung der Schulden ausgehandelt hatte, wurde aber von den Anhängern kritisch beäugt.

Am vergangenen Sonntag sorgte Niemann für Aufregung, weil er den Verbleib des TSV 1860 in der WM-Arena in Aussicht stellte. Zugleich versuchte er beim 2:1 gegen Alemannia Aachen vergeblich, ein Arena-kritisches Plakat abhängen zu lassen.

Eine offizielle Stellungnahme des Verein blieb zunächst aus. "Löwen"-Trainer Reiner Maurer sagte allerdings am Samstag zur "Abendzeitung": "Das ist seine persönliche Entscheidung, ich weiß es seit Donnerstagabend."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel