Der Bundesliga-Abstieg kam Hertha BSC teuer zu stehen.

Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller verriet bereits vor der Mitgliederversammlung am 30. November bei einer Gesprächsrunde mit Fans, dass der Klub die Abstiegssaison 2009/10 mit einem wirtschaftlichen Verlust von knapp sechs Millionen Euro abgeschlossen hat.

Die Verbindlichkeiten der Hertha sind von 33 auf rund 37,35 Millionen Euro gestiegen. Um die finanzielle Situation wieder besser in den Griff zu bekommen, plant der Verein die Zeichnung einer zweiten Anleihe bei einer Bank in Höhe von sechs Millionen Euro.

"Niemand braucht Angst zu haben, die Situation ist stabil", sagte Schiller. Auch der Etat dieser Saison, der mit geschätzten 37 Millionen Euro der höchste der 2. Liga ist, sei abgesichert.

Für die kommende Spielzeit beginnen die Planungen sowohl für die erste als auch die zweite Liga bereits im Dezember.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel